Der Generalstreik von 1933

Als Reichspräsident Hindenburg Adolf am 30. Januar 1933 Hitler zum Reichskanzler ernannte, regte sich reichsweit kein nennenswerter Widerstand. In Mössingen dagegen entschlossen sich am Folgetag über 800 Personen zu einem Streikzug, um gegen Hitler ein Zeichen zu setzten. Informationen zu den Ereignissen, zu deren Vor- und Nachgeschichte sowie zur Bewertung finden sich unter:

www.mössinger-generalstreik.de

Reden zum 80. Jahrestag des Mössinger Generalstreiks mit Eröffnung der Ausstellung "Mössingen, 31. Januar 1933"

Vortrag "Vom Mut zur Erinnerung - der gedenkwürdige Mössinger Generalstreik"
von Prof. Peter Steinbach am 26. September 2013

Aufzählungszeichen  
Vortrag Prof. Steinbach

Literatur zum Thema:

"Heraus zum Massenstreik" - Der Mössinger Generalstreik vom 31. Januar 1933 - linker Widerstand in der schwäbischen Provinz. Stuttgart 2015.  (aus der Reihe Materialien der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, www.lpb-bw.de)

Hans-Joachim Althaus u. a.: Da ist nirgends nichts gewesen außer hier. Berlin 1982.

Erweiterte Neuauflage:
Bernd Jürgen Warneken/Hermann Berner: Da ist nir­gends nichts ge­we­sen außer hier - Das rote Mössingen im Generalstreik gegen Hitler. Geschichte eines schwäbischen Arbeiterdorfes. Mössingen 2012.

Paul Gucker: Mössingen und der Generalstreik am 31. Januar 1933.
Seine Ursachen, seine Folgen und Auswirkungen bis heute. Mössingen 1986. Kostenloser Download unter w w w.gucker.de

Dagmar Weinberg, Hermann Berner: Mössinger Geschichte(n). Tübingen 1999.

Dagmar Weinberg, Hermann Berner: Noch mehr Mössinger Geschichte(n). Tübingen 2004.

Generalstreik_Moessingen           Trommel