Am Welttag des Ehrenamtes Zertifikate für die Mössinger Jugend


Gleich 95 Mal jugendliches Engagement ausgezeichnet

Sie führten das Umsonst-und-Draußen-Festival fort, kümmerten sich um die Rindenschrotbahn des Schulzentrums, führten für ältere Mitbürger ein Schattenspiel auf, gestalteten eine Kinderfreizeit in Reminiszenz an die Römer, realisierten ein Kindermusical oder engagierten sich für andere Kinder in einem Sommer-Indianer-Camp.
Am Mittwoch, 5. Dezember 2007, und somit passenderweise am Welt-Ehrenamtstag, durften sich die beteiligten Jugendlichen und ihre Mentoren dafür zu Recht feiern lassen.
Im Bürgersaal des Rathauses nahm Bürgermeister-Stellvertreter Max Göhner zusammen mit Martin Link vom Paritätischen Bildungswerk Stuttgart die Zertifizierung der Jugendlichen vor, die sich seit dem Sommer im Rahmen der Aktion "jes" engagiert haben.

Zusammen repräsentieren sie wieder ein vielstündiges ehrenamtliches Engagement, das nicht nur Göhner begeisterte. Unter Bezugnahme auf den inoffiziellen Ehrentitel Mössingens als „Jes-Hauptstadt Baden-Württembegs“ nutze er, so Göhner, gerne die Gelegenheit, um auch „persönlich Dank zu sagen für die Leistungen der Jugendlichen in unserer Stadt“. Mit der Zertifizierung im Rathaus wolle die Stadt ihre allgemeine Anerkennung für die erbrachte unentgeltliche und freiwillige Gemeinwohlarbeit deutlich zum Ausdruck bringen.
„Es hat sich mit jes in unserer Stadt einiges verändert. Es ist selbstverständlich geworden, dass Jugendliche sich über die traditionellen Vereinsstrukturen hinaus engagieren. Sie gehen in Soziale Einrichtungen, ergänzen dort Angebote, engagieren sich für die Umwelt und haben es geschafft, der Stadt ein eigenständiges kulturelles Jugendprofil zu geben“, lobte Göhner. Zugleich verwies er auf die ausgebildeten Bürgermentoren, ohne deren vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz ein Jugendengagement in solcher Bandbreite nicht hätte entstehen können.

„jes hat in Mössingen noch viel Potential“, meinte Martin Link. Mit landesweit rund 5.000 Beteiligten sei jes nicht nur in Mössingen beispielgebend, sondern auch die größte Jugendbewegung in Baden-Württemberg. Er freue sich insofern, dass die Stadt Mössingen auch weiterhin bei dieser Aktion mit dabei sei.

"jes" ist die Abkürzung von "Jugend engagiert sich" und ein Projekt der Landesstiftung Baden-Württemberg. Durchgeführt wird die Aktion von jeher in Kooperation mit dem Paritätischen Bildungswerk Stuttgart. Mössingen hatte sich schon 2002 bereit erklärt, entsprechende Jugendprojekte zu entwickeln und durchzuführen. Dass dies gelungen ist zeigen mittlerweile über 81 abgeschlossene Mössinger jes-Projekte mit insgesamt 585 jugendlichen Teilnehmern sowie 16 noch laufende Projekte.

Sechs jes-Projekte unter Beteiligung von 95 Jugendlichen und ihren Mentoren wurden am 5. Dezember 2007 von Bürgermeister-Stellvertreter Max Göhner und Martin Link vom Paritätischen Wohlfahrtswerk im Rahmen der städtischen Zertifizierungsveranstaltung  ausgezeichnet.


Im Einzelnen handelte es sich um folgende Projekte bzw. Teilnehmer: