Trennlinie

Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert

Die erfolgreichen JMS-Teilnehmer am Wettbewerb "Jugend musiziert" mit ihren Lehrern und Bürgermeister Werner Fifka

Trennlinie

Preisträger des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in einer Feierstunde gewürdigt

Mit einem Empfang samt Konzert im Bürgersaal des Rathauses, ehrte die Stadt am Mittwoch, 16. April 2008, alle Preisträger(innen) des diesjährigen Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in Karlsruhe. Dabei hatten die Nachwuchsmusiker der Jugendmusikschule so viele Preise wie noch nie gewonnen. Allein 11 erste Preise wurden erspielt und damit zugleich die Zulassungen zum Bundeswettbewerb im Mai. Dazu konnten noch etliche zweite oder dritte Preise ins Steinlachtal geholt werden.

Bürgermeister Werner Fifka betonte in seine Rede, dass ihm die Ehrung der erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Herzensangelegenheit sei. Denn diese seien gute Botschafter der Stadt, wahre „Aushängeschilder“.
Fifka hob hervor: „Das regelmäßige tolle Abschneiden beim Wettbewerb durch Schülerinnen und Schüler unserer Jugendmusikschule ist der beste Beleg dafür, dass die Lehrerinnen und Lehrer gute und beste Arbeit machen. Sie, Herr Schnitzer, und alle beteiligten Lehrerinnen und Lehrer können stolz auf diesen Erfolg sein. Wir teilen diesen Stolz mit Ihnen. Das Abschneiden kann wiederum nur als sensationell bezeichnet werden.“

Musikschulleiter Wolfgang Schnitzer hob in seiner Ansprache die hohe Motivation der jungen Musiker hervor und freute sich mit ihnen über die wieder einmal erzielten großen Erfolge.

Im Anschluss an die Begrüßung zeigten die Preisträger ihr herausragendes musikalisches Können durch konzertante Kostproben, zu Beginn und am Schluss umrahmt von der JMS-Big-Band.
Die ersten Preisträgerinnen Christina Dietrich, Anna-Lena Kloss, Lena Ruggaber und Franziska Springer spielten dabei auf ihren Blockflöten einen „Tango für Elise“. Johanna Pommranz, die in der Sparte Gesang und in der Sparte Blockflöte einen 1.Preis bekommen hat, erfreute die Zuhörer mit Liedern von Henry Purcell und Johannes Brahms.
Eunike Brändl, Ann-Kathrin Wieland und Nadine Schmid, die sich jeweils einen 2. Preis erspielt haben, bliesen auf ihren Blockflöten das „Allegro“ von Johann Quantz.
Patrick Koch bot als erster Preisträger auf seiner Klarinette ein anspruchsvolles „Rhapsody for Clarinet Solo“ von Wilson Osborne. Im Duo mit Lisa Rumpel intonierte Alexander Martirosian (3. Preis) am Klavier schwungvoll den „Maple Leaf Rag“ von Scott Joplin. Sängerin Isabelle Maus (1. Preis) erfreute mit zwei romantischen Liedern von Franz Schubert sowie Max Reger und der zweite Preisträger im Fach Gesang, Phillipp Nicklaus sang eine Arie aus der „Hochzeit des Figaro“. von Wolfgang Amadeus Mozart.
Verhindert waren beim Empfang die ersten Preisträger Julia Nißle (Blockflöte), Rebecca Creuzberger (Violine) und Friederike Haselberger (Viola).