Trennlinie

Gäste aus Oswiecim im Rathaus

Bogumita Bugajska und Marta Królikowska vom Lyzeum Konarskiego sowie Wilfried Friz (links) vom Quenstedt-Gymnasium bedankten sich bei Bürgermeister Werner Fifka (rechts) für die städtische Unterstützung der deutsch-polnischen Schulpartnerschaft.

Trennlinie

Schüler aus Oswiecim zu Gast in Mössingen

Empfang im Bürgersaal des Rathauses


20 Schülerinnen und Schüler des Lyzeum Konarskiego in Oswiecim (früher Auschwitz) besuchen seit dem 21. April 2008 ihre Mössinger Austauschschule, das Quenstedt-Gymnasium, und die Stadt.

Am Dienstag, 22. April wurden die polnischen Gäste zusammen mit den deutschen Partner-Schülern, den jeweiligen Betreuungslehrern sowie Quenstedt-Schulleiterin Gudrun Röderer von Bürgermeister Werner Fifka herzlich im Bürgersaal des Mössinger Rathauses empfangen. Er wünschte allen schöne Tage mit interessanten Programmpunkten sowie viele freundschaftliche Begegnungen in der Stadt. Noch bis 28. April wird die Gruppe hier sein. Ende Mai wird dann der Gegenbesuch in Oswiecim, dem früheren Auschwitz, erfolgen.

Die Stadt, so Fifka, begrüße internationale Partnerschaftsaktivitäten sowie den Schüleraustausch sehr. Für Besuchergruppen aus Osteuropa gelte dies ganz besonders, denn hier seien die gegenseitigen Kenntnisse der Menschen von einander nach wie vor geringer, als bei anderen deutschen Nachbarn. Dass dies nicht so bleibe, dafür würden die Schulpartnerschaften sorgen, zumal wenn die Besuche wie in diesem Fall schon eine lange Tradition hätten. „Vielen Dank, dass Sie alle sich für die Verständigung über die Ländergrenzen hinweg persönlich einbringen“, bekundete Fifka.

Nach seiner Begrüßung stellte Bürgermeister Fifka die Blumenstadt in einer bunten Bildpräsentation facettenreich und unter Einbeziehung ihrer Stadtteile näher vor. Anschließend gab er jedem der Gäste Mössinger Blumensamen („der geht auch in Oswiecim auf und gibt dann ein schönes Partnerschaftsymbol ab“), ein Schlüsselband sowie als typisches hiesiges Produkt Spätzle aus Mössinger Produktion mit.

Fifka selbst erhielt als Gastgeschenk einen prächtigen Bildband über Polen. Zugleich bedankten sich die polnischen Gäste sehr herzlich für den stets freundschaftlichen Empfang in Mössingen und die erwiesene Gastfreundschaft. Man komme stets gerne hierher und aus den Begegnungen seien schon viele dauerhafte Freundschaften entstanden, informierte Lehrerin Bogumita Bugajska.
Nach dem offiziellen Teil wurde bei den obligatorischen Brezeln und Getränken noch geraume Zeit über die lebendige Partnerschaft gesprochen.
Empfang für Austauschschüler aus Oswiecim im Rathaus