Trennlinie

Ehrung von 4 Dienstjubilaren der Sadt

Für jeweils 40 Jahre Tätigkeit im Öffentlichen Dienst wurden von Bürgermeister Werner Fifka (re.) geehrt: Hewig Reddig (2.v.l), Renate Maier (3.v.l.), Josef Leukart (3.v.r.) und Hans Streib (2.v.r.). Den Dank des Personalrates sprach Klaus Preisendanz (li.) aus.

Trennlinie

Dank für 160 Jahre Öffentlicher Dienst

Bei der Personalversammlung Dienstjubilare geehrt

Bürgermeister Werner Fifka nutzte die Personalversammlung der Stadtverwaltung am 19. Juni 2008, um vier Dienstjubilar(inn)en der Stadt für ihren 40-jährigen Einsatz und ihre Betriebstreue mit einem Blumengruß zu danken. Seitens des Personalrates schloss sich Klaus Preisendanz für den erkrankten Personalratsvorsitzenden Thomas Schneemann dem Dank gerne an und übergab ebenfalls ein kleines Geschenk.

Renate Maier konnte bereits am 01. August 2007 nicht nur Ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feiern, sondern auch, dass ihr Dienstort stets Öschingen war. Ihre Einstellung wurde noch vom Gemeinderat Öschingen entschieden. „Dass diese Entscheidung richtig und zukunftsweisend war, zeigt, dass Sie heute, nach über 40 Jahren, noch immer in und für Öschingen tätig sind“, hob Bürgermeister Fifka in seiner Ansprache hervor.
„Wenngleich Sie im Zuge der Gemeindereform einen neuen Arbeitgeber, nämlich die Stadt Mössingen, erhalten haben, hat das für Ihre weitere Tätigkeit auf dem Öschinger Rathaus doch nicht viel geändert. In den zurückliegenden Jahrzehnten sind Sie für die Öschinger Bürgerschaft zu einer wichtigen und kompetenten, stets freundlichen und hilfsbereiten Ansprechpartnerin geworden. Gewissenhaft, fachkundig und immer freundlich begegnen Sie Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Öschingen“, bekundete Fifka.

Sein Dienstjubiläum feiern konnte auch Hans Streib. „Als Sie am 01.09.1967 bei den damaligen Gemeindewerken Mössingen eine Ausbildung zum Elektriker begannen, haben Sie bestimmt noch nicht erahnen können, in wievielen unterschiedlichen Bereichen der Stadt Sie in den kommenden Jahrzehnten arbeiten würden. Wenngleich Sie nicht während all dieser Jahre auch unmittelbar für die Stadt gearbeitet haben, so haben Sie sich doch in dieser Zeit stets für die Stadt und ihre Bürger im Rahmen Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Feuerwehr und als Sanitätshelfer beim Roten Kreuz in Mössingen engagiert“, betonte Bürgermeister Fifka
Nach seiner Ausbildung arbeitete Streib zunächst bei den Gemeinde- und Stadtwerken als Elektroinstallateur, von 1975 bis 1977 dann bei der Stadtgärtnerei und von 1977 bis 1980 als Kehrmaschinenfahrer im Bauhof.
Von 1980 bis 1991 war er schließlich bei der Verbandskläranlage Steinlach-Wiesaz tätig, bevor er zum März 1991 wieder zur Stadt zurückkehrte, zunächst als Mitarbeiter auf dem Friedhof, ab Herbst 2004 dann erneut in der Gärtnerei.


Josef Leukart konnte sein Dienstjubiläum am 13. November 2007 feiern und ist kürzlich in die Altersteilzeit und damit aus dem aktiven Arbeitsprozess als Hausmeister an der Langgaß-Schule verabschiedet worden.
„Mit einem Lächeln auf den Lippen können Sie fortan das Geschehen im Umfeld Ihrer ehemaligen Kolleginnen und Kollegen mitverfolgen, ohne sich über die eine oder andere Begebenheit noch aufregen zu müssen“, machte Bürgermeister Fifka deutlich.
„Auch Sie, Herr Leukart, haben die unterschiedlichsten Einsatzbereiche bei der Stadt kennen lernen dürfen. Als Kraftfahrer und Fahrer der großen Kehrmaschine waren Sie in den ersten Jahren Ihrer Tätigkeit für die Stadt im städtischen Bauhof tätig. Als an der Langgaß-Schule zum 01.07.1980 die Stelle des Schulhausmeisters neu zu besetzen war, haben Sie sich um diese Tätigkeit beworben. Seither waren Sie an unserer Schule Ansprechpartner für die Schüler und Lehrerschaft und nicht zu vergessen für den Kindergarten, der ebenfalls von Ihnen mitbetreut wurde“, erinnerte Fifka.


Ebenfalls ihr Dienstjubiläum feiern durfte im Dezember letzten Jahres Hedwig Reddig. Am 10. Dezember 2007 konnte Sie auf 40 Jahre in den Mössinger Rathäusern zurückblicken, gehört sie doch zu den wenigen Mitarbeitern, die sowohl schon im alten als auch im neuen Rathaus tätig waren.
Begonnen hatte Hedwig Reddig noch im Vorzimmer von Bürgermeister Kölle. Seit ihrer Familienpause 1985, also auch schon wieder mehr als zwei Jahrzehnte zurück, ist sie für die Registratur sowie für die Materialbeschaffung zuständig.

„Mit Ihrem ausgezeichneten Sachverstand haben Sie über die Jahre hinweg versucht, etwas Ordnung in die Registratur hinein zu bringen. Dass Ihnen dies auch gelungen ist, ist umso bewundernswerter, da Sie zu Beginn Ihrer Tätigkeit keinesfalls eine geordnete Registratur angetroffen haben, sondern vielmehr eine Rumpelkammer. Heute eine Registratur zu haben, verdanken wir Ihnen. Ohne Ihr über Jahrzehnte gewachsenes Ortswissen würden wir zwar viele Dinge suchen, aber vermutlich nicht finden. Mit Ihrem Wissen finden wir sogar Dinge, von denen wir gar nicht mehr wissen, dass wir sie mal gehabt haben, geschweige denn wo wir sie überall abgelegt haben. Ihre große Hilfsbereitschaft erleichtert dabei die Suche ganz erheblich“, lobte Bürgermeister Fifka.

Allen Geehrten dankte Bürgermeister Fifka sowohl persönlich als auch namens des Gemeinderats herzlich für das langjährig erbrachte Engagement.


Neben der Würdigung von Dienstjubiläen nutzte Bürgermeister Fifka die Personalversammlung der Stadtverwaltung noch für eine andere Ehrung, indem er Maike Haug, die sich beim diesjährigen Pokalschießen des Schützenvereins Mössingen als besonders treffsicher erwiesen hatte, „als unserer Schützenkönigin im Mössinger Rathaus“ einen kleinen Pokal überreiche.

Dazu merkte er an: „Ich finde es gut, dass der Personalrat Veranstaltungen zur Förderung der Betriebsgemeinschaft anbietet. Alles was Mitarbeiter gemeinsam in ihrer Freizeit unternehmen, kann einem positiven Betriebsklima nur zuträglich sein. Zu diesen Veranstaltungen gehört für mich beispielsweise auch die Teilnahme einer Rathausmannschaft beim Vereinsschießen des Schützenvereins Mössingen.“
Maike Haug hatte dort bei 10 Schuss 5 Zehner gesetzt, 3 Neuner und 2 Achter und hat damit 93 von insgesamt 100 Punkten erreicht. Das war nicht nur innerhalb der Rathausmannschaft, sondern auch insgesamt ein Spitzenergebnis.
Pokal für die

Als beste Schützin beim diesjährigen Pokalschießen des Schützenvereins Mössingen erhielt Maike Haug von Bürgermeister Werner Fifka nun noch einen extra Pokal.