Sanierung der Pausa-Tonnenhalle hat begonnen

Mit dem Aufstellen einer großen Bautafel startete am Dienstag, 16. Dezember 2008 offiziell die Sanierung der 1951 gebauten, denkmalgeschützten Pausa-Tonnenhalle. Während außen derzeit noch wenig vom Umbau zu sehen ist, laufen im Inneren bereits seit Ende November die notwendigen Rückbauarbeiten. Schützenswerte Bauelemente werden dabei für die auf zwei Jahre veranschlagte Umbauphase verpackt und gesichert.

Im Erdgeschoss der frühren Industriehalle sollen 2010 die Diakonie- und Sozialstation sowie der Regionalverband Neckar-Alb ihr neues Domizil finden. Ins Obergeschoss werden die stark erweiterte Stadtbücherei und ein Elektrofachmarkt unter Federführung der Stadtwerke einziehen. Auffälligste architektonische Veränderung im Inneren der Tonnenhalle wird dabei eine großzügige neue Lichtöffnung zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss sein.

Eine völlig „Ausbeinung“ der historischen Halle wird jedoch schon aufgrund der umfangreichen Denkmalschutzvorgaben nicht stattfinden. So werden nicht nur die Fassaden, Oberlichter und Fensterfronten lediglich erneuert und so weit das eben geht optimiert, auch frühere Betriebselemente wie die ehemalige Farbküche werden später wieder ihren Platz finden.

Mit einem Kostenvolumen von voraussichtlich rund 11 Millionen Euro stellt die Tonnenhalle-Sanierung das bisher teuerste Einzel-Bauprojekt der Stadt dar. Realisiert werden kann es nur dank einer großzügigen finanziellen Städtebau-Förderung durch Bund und Land.