Trennlinie
Partie an der Steinlach mit Schwanen Post

Partie an der Steinlach mit Schwanen Post.


Partie bei der Rose

Beim ehemaligen Gasthaus Rose.

Stadtführungen - Durch das alte Mössingen

Mössingen, der Zentralort des Steinlachtals, entstand im 6. Jahr-hundert und wurde 774 erstmals urkundlich erwähnt. Der seit dem Hochmittelalter zur Grafschaft Zollern gehörige Ort ging im 15. Jahrhundert an Württemberg.
Der dörfliche Charakter war jahrhundertelang prägend, auch nach Anschluss an die Eisenbahn 1869 und der nachfolgenden Ansiedlung von Textilindustrie. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs war dagegen ein enormes Wachstum zu beobachten. Hierzu trugen auch maßgeblich die 1971 eingegliederten Dörfer Öschingen und Talheim bei.

1974 konnte man mit der 1200-Jahr-Feier zugleich die Stadterhebung begehen. Und 35 Jahre später erreichte Mössingen bereits den Status einer Großen Kreisstadt. 
Trotz dynamischer Entwicklung ist sich die in mehrfacher Hinsicht junge Stadt auch ihrer langen Geschichte bewusst. Von der Historie künden in Mössingen noch viele herausragende Bauten.

Folgende Führungen leiten Sie zu spannenden Orten im Altort und machen Ihnen die Vergangenheit mit mancher Anekdote wieder lebendig:

Führung 1: Durchs alte Mössingen
Beim Rundgang durch den alten Ortskern entlang der Steinlach ist der Standort der einstigen Burg, die Peter-und-Pauls-Kirche, das Alte Rathaus, historische Gastwirtschaften sowie das erste E-Werk zu sehen. Wir hören Geschichten von Handwerkern, Arbeiterbauern und rebellischen Mössingern.

 
Führung 2: Stadtrallye für Schüler
Schulklassen erkunden das alte Mössingen – zunächst auf eigene Faust: Wo stand einst die Burg? Weshalb wurde um die Peter-und-Pauls-Kirche eine hohe Mauer gebaut? Welche typischen Handwerke betrieben die Mössinger? Und wo wurde der erste örtliche Strom produziert?



Aufzählungszeichen  Info und Buchung eines geführten Rundgangs