Trennlinie
Historische Messerschmiede
Historische Messerschmiede


Museum Rechenmacherhaus

Rechenmacherhaus Wagner

Stadtführung - Mössinger Museen

Zwei Handwerkerhäuser zeigen die alte Arbeitswelt
Über die Jahrhunderte wurde in Mössingen der Grundbesitz nach dem württembergischen Realteilungsrecht vererbt, wonach jedes Kind gleich erbberechtigt war. Die kleinen „Handtuchfelder“ reichten dann oft nicht mehr für die Ernährung einer Familie aus, so dass sich die Mössinger ein handwerkliches Zubrot suchten. Ein typisches örtliches Handwerk war das der Rechenmacherei, von der heute noch eine alte Werkstatt in der Waibachstraße zeugt.
Im Museum Messerschmiede dagegen können die Besucher noch die alte Arbeitsweise des Schmieds kennen lernen. In diesem Haus in der Hirschgasse wurde über drei Generationen das Schmiedehandwerk ausgeübt.

Folgende Führungen leiten Sie zu den beiden spannenden Museen im Altort und macht Ihnen die Vergangenheit mit mancher Anekdote wieder lebendig:

Führung 3: Rechenmacherhaus
Das Museum Rechenmacherhaus zeigt heute noch die originale Werkstatt des Bernhard Wagner aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und dokumentiert ein typisches Mössinger Handwerk. Neben dem Arbeitsraum sind auch die Wohnräume mit Kammer, Stube und Öhrnküche erhalten. Die Führung ist mit einem Stadtrundgang kombinierbar.  
 
Führung 4: Historische Messerschmiede
Die Historische Messerschmiede zeigt zwei originale Werkstätten mit Schmiedeesse, ledernem Blasebalg, historischen Schleifmaschinen, Werkbänken und alten Werkzeugen – die eine aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und die jüngere aus dem Jahr 1920. Drei Generationen der Familie Nill haben hier gelebt und gearbeitet: Sowohl Johannes Nill, auch „dr Luschdig“ genannt, wie auch seine Kinder Anna und Robert waren interessante Persönlichkeiten. Die Führung ist mit einem Stadtrundgang kombinierbar. 


Aufzählungszeichen  Info und Buchung eines geführter Rundgangs