Entsorgung von Problemstoffen

Problemstoffe sollten Sie im Interesse unserer Umwelt vermeiden. Nicht vermeidbares sollte gesammelt und (in geschlossenen Gefäßen) gebührenfrei bei der Problemstoffsammelstelle abgegeben werden u.a.

  • Ölverschmutzte Feststoffe (z. B. Ölfilter, Putzwolle)
  • Arzneimittel
  • Autobatterien, Kleinbatterien
  • Farben (nicht jedoch Dispersionsfarben, sie enthalten keine giftigen Substanzen und brauchen nicht als Schadstoffe beseitigt zu werden), Lacke, Klebstoffe, Wachse
  • Spraydosen
  • Lösungsmittel (z. B. Verdünnungsreste, Pinselreiniger, Frostschutzmittel)
  • Nichteisenmetalle (Kupfer, Blei, Messing, Nickel, Zink)
  • Pflanzenschutzmittel, Holzschutzmittel
  • Haushaltsreiniger (z.B. Putz- und Reinigungs-
  • mittel, WC-Reiniger, Fleckenentferner)
  • Quecksilberhaltige Abfälle (z. B. Knopfzellen, Thermometer, Energiesparlampen, Schaltelemente, Leuchtstoffröhren)
  • Unbekannte Stoffe

Alle Stoffe sollten möglichst in den Originalbehältern angeliefert werden. Bei unbekannten Stoffen muss der Behälter entsprechend gekennzeichnet sein.

Altöl kann von den Schadstoff-Sammelstellen nicht angenommen werden. Der Handel ist aber verpflichtet, dieses zurückzunehmen. Außerdem kann es gegen eine Gebühr von derzeit 0,70 E/l auf die Deponie Reutlingen-Schinderteich gebracht werden.
Schadstoffe dürfen nie öffentlich abgestellt werden (z. B. außerhalb der Öffnungszeit der Sammelstelle), um Gefährdungen für spielende Kinder und die Umwelt auszuschließen! Die Abgabe von Problemstoffen bei den Sammelstellen ist kostenlos.

Die nächste Problemstoff-Sammelstelle befindet sich in Mössingen (am Nehrener Gässle; südwestlich des Nordring-Kreisverkehrs). Dort ist jeweils mittwochs von 16:00 – 17:00 Uhr geöffnet.

Auskünfte:
Stadtverwaltung Mössingen, Fachbereich 3 Tel. (0 74 73) 3 70-3 10.
Neben Problemstoffen und elektrischen Kleingeräten können auch Wertstoffe wie Flaschenkorken, Frittieröl, Speisefett und Speiseöl zum Recycling abgegeben werden.