Streuobst-Erlebnis mit dem Fahrrad Nr. 2- Große Tour (50 km)

Das Mössinger PAUSA-Quartier ist Ausgangspunkt der im Juni 2014 eröffneten Streuobst-Radtour. Sie ist einer der Themen-Radrouten innerhalb der Aufzählungszeichen  tübinger um:welten . Die Länge beträgt 50 km. Es sind 520 Höhenmeter zu bewältigen. Die reine Fahrzeit beträgt ungefähr 4 Stunden.
Das Tourenbuch können Sie rechts unten als PDF herunterladen. Oder Sie bestellen es bei der Tourismus-Information.

In der ehemaligen Kantine der PAUSA am Löwensteinplatz wird ab 2018 das Streuobst-Informationszentrum des Schwäbischen Streuobstparadieses e.V., nebst Streuobstcafé der Körperbehinderten-förderung Neckar-Alb und Regionalladen zum Besuch einladen. Deshalb startet und endet die Tour hier.

Ganz in der Nähe befinden sich die Moste und Brennerei der Familie Streib, die einen Getränkehandel und eine Küferei betreiben. Entlang der Bahnhofstraße radelt man an mehreren Bäckereicafés vorbei. Kurz darauf hat man auch schon zwei Museen zum Thema Streuobst erreicht, die Historische Messerschmiede und das Rechenmacherhaus.

Durch den Mössinger Altort, geht es vorbei an Restaurants in der Falltorstraße auf die Lehr. Sollte etwas an Ihrem Fahhrad nicht in Ordnung sein, steht dort das Team der Radkutsche hilfsbereit zur Seite. Vor dem Wohnmobilstellplatz beim Freibad öffnet sich ein weiter Blick zur "blauen Mauer" des  Albtraufs im Süden.

Unterhalb des Firstwaldes gibt esbereits eine Vielzahl von Streuobstbäumen zu sehen, die erahnen lassen, woher der Begriff Streuobstgürtel kommt. Am Ortsausgang links lohnt sich ein Abstecher zum Lehr- und Schaugarten des Obst- und Gartenbauvereins (OGV) Mössingen, insbesondere dann, wenn zum Schnitt- oder Veredelungskurs aufgerufen wird.

Weiter geht es durch das Nehrener Kirschenfeld und entlang der Bahnlinie weiter nach Gomaringen, Hinterweiler und Stockach, dann über Immenhausen, Mähringen, Jettenburg und Wankheim nach Kusterdingen.
Über das Ehrenbachtal, Kreßbach und Hofgut Eck führt die Route dann via Dußlingen und Ofterdingen wieder nach Mössingen. Betrachten Sie vorher noch unbedingt das Ofterdinger Schneckenpflaster, ein besonderes Naturdenkmal. Diese geologische Besonderheit ist kurz nach der Überquerung der Aspergstraße links im Bachbett der Steinlach zu sehen.

Dann geht es zurück in die Blumenstadt Mössingen und zum Ausgangspunkt der Tour, dem Pausa-Quartier.