Trennlinie

Negativ-Streifen mit Blumenmotiven

Kennen Sie schon...

unsere Fotoserien zum Thema Blumenstadt und Sehenswertes?

Aufzählungszeichen  Fotoserie Blumenstadt
Aufzählungszeichen  Fotoserie Sehenswertes


Mohnwiese am Mössinger Albtrauf

Symbol Lebenslage   Informationen:

Tourist-Info
der Stadt Mössingen


Herr Walz
Frau Steinhilber

Büro:
Freiherr-vom-Stein-Straße 42
Post:
Freiherr-vom-Stein-Straße 20
72116 Mössingen

Telefon:
07473 / 370-121 oder -120
Telefax: 07473 / 370-55120
tourismus@moessingen.de

Blütenmeer Kirschenfeld


Mössingen ist Mitglied im Geopark Schwäbische Alb

Geopark Schwäbische Alb



Leberblümle


Landschaft am Früchtetrauf (Foto: Armin Dieter)


Wanderer am Dreifürstensteig (Foto: Armin Dieter)


Historische Messerschmiede


Kinderdruckaktion-Herzer


Das historische Rechenmacherhaus


Kind im grünen Schwimmring

Nachtviolen in der Innenstadt

Panoramaschaukel am Dreifuerstensteig (Foto: Armin Dieter)
Kurpark mit blühenden Cosmea


Kaffee und Kuchen

Trennlinie

Herzlich Willkommen am Mössinger Früchtetrauf

Dort, wo im Süden des Landkreises Tübingen, die Steinlach entspringt, schmiegt sich die Große Kreisstadt Mössingen an die „blaue Mauer“ der Schwäbischen Alb. Mit knapp 20.000 Einwohnern bildet sie das Zentrum des Steinlachtals - inmitten einer Landschaft zum Erleben und Erholen.

Peter-und-Paulskirche zur Obstblüte  
Über 40.000 Streuobstbäume
Sie prägen das Bild bis zum Albtrauf. Sie schmücken die Blumenstadt im Frühling mit ihrem duftigen Blütenschleier, im Sommer mit bunten Blumenwiesen und im Herbst mit viel leckerem Obst. Die unermessliche Vielfalt an Apfel-, Birnen-, Zwetschgen-, Kirsch- und Walnussbäumen, darunter viele historische Sorten, macht die Landschaft um Mössingen zum Früchtetrauf.
 
Fruchtiger Naturgenuss beim Wandern
Durch die landschaftliche Verzahnung der ausgedehnten Streuobstwiesen im Vorland mit dem mächtigen Steilabfall der Alb ist der Mössinger Früchtetrauf ein Wanderparadies, das – obwohl fast noch ein Geheimtipp – immer mehr für sich entdecken. Zugleich sind die Streuobstwiesen wertvoller Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Auf die wundervoll blühenden Blumenwiesen folgen mit zunehmender Höhenlage die von Buchen dominierten mächtigen Hangwälder am Albtrauf.
 
Premiumwanderweg Dreifürstensteig
2014 zur zweitschönsten Wandertour Deutschlands gewählt, führt die abwechslungsreiche Runde auf gut markierten Pfaden zu süßen Früchtchen und bizarren Felstürmen. Prächtige Panoramen, der markante Albtrauf und der größte Bergrutsch des Landes, Waldbiotope und Streuobstwiesen von europäischem Rang machen die 13 km zu einem besonderen Erlebnis.
 
Der Albsteig (HW1)
Als einer der deutschen Top-Trails und beliebte Fernwanderroute, bietet er zwischen Öschingen, Talheim und dem Dreifürstenstein Albtrauf-Landschaft wie aus dem Bilderbuch.

Albtrauflandschaft bei Talheim  
Erlebnis Albtrauf
Tolle Aussichten gibt es viele, besonders oben am Albtrauf. Einen der schönsten Blicke bietet sicher der sagenumwobene Alb-Balkon „Dreifürstenstein“. Einst trafen sich hier drei Fürsten am Schnittpunkt ihrer Herrschaftsgebiete. Bis heute hat der Platz nichts von seinem Zauber verloren. Doch auch der Farrenberg mit seinem bekannten Segelflugplatz, der Filsenberg mit seiner reichen Flora, der Roßberg und sein Turm, das aussichtsreiche Firstberg-Plateau, die verwunschenen Talheimer Wasserfälle, der Aufstieg vom Alten Morgen zur Beurener Heide, der Panoramaweg Streuobst und viele Ziele mehr bieten „Alb vom Feinsten“. Es lohnt sich, Mössingen und sein Umland zu erwandern.
 
Kalkhaltige Erdgeschichte erlebbar
Immer wieder beeindruckt die Landschaft am Früchtetrauf mit Zeugnissen der geologischen Entwicklung. Kalkmagerrasen, Bergrutsche, Wacholderheiden, Fossilienfunde und an der Hangkante,wohlgeschichtet, schimmern weißgelbe Kalkfelsen.
 
Der größte Bergrutsch des Landes
Besucher erleben hier die erdgeschichtliche Entwicklung der Alb im Zeitraffer. Ein Großteil des Rutschgebietes am Hirschkopf, das auch Teil des UNESCO GeoParks Schwäbische Alb ist und 2006 als Nationaler Geotop ausgezeichnet wurde steht unter Naturschutz. Es kann aber auf ausgeschilderten Wegen begangen werden. Von Mai bis Oktober bietet außerdem Deutschlands einziger Bergrutschführer spannende Führungen an.

Bergrutsch zur Blütezeit   
Heilendes Bad Sebastiansweiler
Die bereits im 16. Jh. genutzten starken Schwefelquellen werden auch heute noch medizinisch genutzt.
Zum Beispiel im Medizinischen Trainings- und Vitalcenter (MeTraVit), das mit seiner Saunalandschaft zudem an die mittelalterliche Tradition des Butzenbades anschließt. Gut passt dazu der moderne Barfußpfad im Kurpark.
 
Mössinger Sommer
Viel zu erleben und zu entdecken gibt es auch in der Stadt. Aufgrund seiner auffallenden Sommerblumen entlang von Straßen und auf öffentlichen Flächen kennt man Mössingen auch als „Blumenstadt“.
Es gibt sogar eine besondere Blumensamenmischung, den „Original Mössinger
Sommer®, der weltweit gefragt ist.
 
Grenzenlos bekannt
In Mössingen fand am 31. Januar 1933 der einzigartige Arbeiteraufstand gegen die Machtergreifung Hitlers, der sogenannte Generalstreik, statt. Weitere Besonderheiten sind das denkmalgeschützte Pausa-Quartier mit seiner einzigartigen Stoffmustersammlung und das landesweit einzige NABU-Vogelschutzzentrum.
 
Mössinger Museumslandschaft
Mit dem Holzschnitt-Museum Klaus Herzer in Öschingen, der Historischen Mössinger Messerschmiede und dem Museum Rechenmacherhaus gibt es gleich drei einzigartige Solitäre. Hinzu kommt die Kulturscheune mit wechselnden Ausstellungen zur Stadtgeschichte und dem Kulturcafé Chamäleon.
 
Sehenswerte Kirchengeschichte
Das Belsener Kirchle aus dem 12. Jh. beeindruckt mit ihren rätselhaften Giebelreliefs, die Peter- und Paulskirche, erbaut im 16. Jh., mit einer wunderbaren Orgel. Zur uralten Bergkirche in Talheim fanden bis zur Jahrhundertwende noch Wallfahrten statt.

Belsener Kirchle   
Sportlich, sportlich
Auch im Erholungs- und Freizeitbereich bietet Mössingen mit seinen fünf Stadtteilen Öschingen, Talheim, Bästenhardt, Belsen sowie Bad Sebastiansweiler ein vielfältiges Angebot: Das Erlebnis-Freibad mit Riesenrutsche, ein Waldfreibad und das Hallenbad mit Sonnenwiese und Dampfgrotte laden zum Besuch ein.
Diverse Sportstätten, ein Flugsportgelände, Reitmöglichkeiten sowie ein ausgezeichnetes Rad- und Wanderwegenetz decken nahezu alle sportlichen Wünsche ab.
 
Nicht versäumen
Die Kulturangebote mit Konzerten und Ausstellungen, die Stadtbücherei in der denkmalgeschützten Tonnenhalle, der jährliche Stadtlauf und weitere Sportevents, der großartige Rosenmarkt im Juni oder die Apfelwoche mit Apfelfest und Regionalmarkt im Herbst ziehen Besucher aus nah und fern an.
 
Gut untergebracht
Am besten lässt sich das alles bei einem kurzen oder gerne auch längeren Urlaub erleben. Für Ihren Aufenthalt finden Sie eine breite Auswahl von preiswerten Unterkünften vor – vom klassifizierten Hotel Garni oder der sternegekrönten Ferienwohnung bis hin zum freundlichen Gästehaus oder gemütlichen Privatzimmer.
Neben dem Mössinger Freibad steht außerdem ein günstig gelegener und gut ausgestatteter Wohnmobilstellplatz zur Verfügung.
 
Leckeres aus der Region
Für Gaumenfreuden sorgt die einheimische Gastronomie. In gemütlichen Lokalen werden typische schwäbische Spezialitäten, aber auch internationale Küche geboten. Bei heimischem Bier, einem Viertele Wein oder Mössinger Apfelsaft lässt es sich regional genießen.
 
Wir wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt!


Blumenstadt Mössingen