Kunst im öffentlichen Raum

Als Teil einer Ausstellung des Winnender Künstlers Martin Kirstein schmückten im Frühsommer 1999 über Wochen hinweg Bronzestatuen und Steinplastiken die schönsten Plätze in Mössingen. Nach und nach kehrten die Leihgaben dann zurück zu ihren Besitzern. Was blieb, war ein plötzliches Empfinden der Leere und eine angeregte Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum. In der Folge entschloss sich die Stadt, initiativ zu werden und mit Unterstützung ihrer Bürger in Mössingen Kunst auf die Straße zu bringen.

Bronze-Esel für das Mühlegärtle...

Als erstes Objekt gab die Stadt Mössingen einen Bronze-Esel für den Park im "Mühlegärtle" in Auftrag. Eine ähnliche Skulptur war bereits im Rahmen der Kirstein-Ausstellung dort aufgestellt gewesen und hatte - nicht zuletzt bei den Kindern - zu den beliebtesten Exponaten der Kunstschau gehört.

Der neue "Mössinger Esel" stellt jedoch keinen einfachen Abguss seines Vorgängers dar, sondern ein neues Werk von Kirstein.

Bronzeesel im Mühlengärtle

Aufzählungszeichen  Gedanken des Künstlers Martin Kirstein zu seiner Plastik

 

... und "Ikarus-Gruppe" für die "alte Ortsmitte".

Im Zusammenhang mit der baulichen Neugestaltung des Bereichs "Alte Ortsmitte" in Mössingen wurde die "Ikarus-Gruppe" des Ofterdinger Künstlers Andreas Futter mit finanzieller Unterstützung durch die Bürgerschaft als Großplastik in Auftrag gegeben.

Das Areal zwischen Steinlach und Kugelbeer wurde durch neue Wohn- und Geschäftsbauten, Plätze und Wege in den letzten Jahren deutlich aufgewertet. An diese Stelle passte die "Ikarus-Gruppe" geradezu ideal.

Die Figuren sind rund 90 cm groß, die Sockelhöhe beträgt etwa 200 cm.
"Die Passanten betrachten die Figuren hierdurch aus der Froschperspektive, also von unten. Der vollführte Balanceakt wird auf diese Weise zum Abenteuer, die Gefahr des Sturzes eindeutig". (Andreas Futter)

Ikarus-Brunnen    Ikarus-Gruppe

Aufzählungszeichen  Die "Ikarus-Gruppe" von Andreas Futter