Trennlinie



Aufzählungszeichen  Teilnahmebestätigung Fairtrade-Stadt

Aufzählungszeichen  Ernennung Mössingens zur Fairtrade-Stadt (Bericht)

Urkundenübergabe Fairtrade

Urkundenübergabe an OB Michael Bulander.


Eine-Welt-Fest im Rahmen der Eine-Welt-Woche vom 22.-30.10.2015 - Impressionen

Eröffnung Eine-Welt-Fest mit Afrikanischen Trommlern
Eröffnung des Eine-Welt-Festes am 25.10.2015 mit Afrikanischen Trommlern

Zauberer André Brunet mit OB Bulander
Zauberer André Brunet mit OB Bulander


Tombola
Tombola

Malwettbewerb "so lebe ich" Palästina3
Malwettbewerb "so lebe ich" Palästina2
Malwettbewerb "so lebe ich" - Palästina
Kindermalwettbewerb "So lebe ich" - Drei Bilder aus Palästina
Aufzählungszeichen  Fairtrade-Anbieter in Mössingen 
(Internet-Darstellung)

Aufzählungszeichen  Fairtrade-Führer
(PDF 3MB)
Trennlinie

Apfel-Mangosaft – die neueste FAIRsuchung im Landkreis Tübingen „global denken – lokal handeln“ - Jetzt auch in Mössingen erhältlich

Die Fair-Trade-Städte Tübingen, Rottenburg und Mössingen haben gemeinsam einen Saft entwickelt. Diese fruchtig-frische Saftmischung aus Apfelsaft mit Äpfeln aus der Region und Mango-Mark von den Philippinen können Sie mit gutem Gefühl genießen. Gleichzeitig tragen Sie dazu bei, die ökologisch wertvollen Lebensräume und Streuobstwiesen zu erhalten, die kleinbäuerliche, natürliche Bewirtschaftung auf den Philippinen zu fördern und so eine Nord-Süd-Partnerschaft aktiv und konkret zu gestalten. Bei uns (auf der Nordhalbkugel) gibt es die Streuobstwiesen zwischen Alb und Neckar. Sie bilden mit rund 26.000 ha eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas mit 1,5 Millionen Obstbäumen und prägen unsere Landschaft.  Dabei erfüllen sie wichtige ökonomische, ökologische und soziale Funktionen: Sie sind Lebensraum für über 5.000 Tier- und Pflanzenarten,  Naherholungsgebiet für Jung und Alt und Ursprung vielfältiger Qualitätsprodukte.  Die Organisation PREDA unterstützt durch die Vermarktung von Mango-Produnkten KleinbäuerInnen auf den Philippinen (Südhalbkugel). Seit 40 Jahren setzt sie sich für Menschenrechte und gerechte soziale Entwicklung ein. Durch Fairen Handel  hilft Preda den Ärmsten und Verwundbarsten der Gesellschaft, Ungerechtigkeit und Armut zu überwinden. Die MitarbeiterInnen von PREDA arbeiten in verschiedenen Projekten daran, diese Ziele zu verwirklichen. PREDA gelingt es, zahlreiche Kinder aus „Kindergefängnissen“ und „Erziehungsanstalten“ zu befreien und ihnen in geschützten Institutionen ein gutes Leben zu ermöglichen. Auch ist es die Aufgabe dieser Organisation, Kinder vor Prostitution zu bewahren, was auf den Philippinen ein trauriges Kapitel ist.
 
Nachdem die Vermarktung des Saftes im vergangenen Herbst und Winter im Raum Rottenburg und Tübingen erfolgreich  angelaufen ist, gibt es ihn seit den Pfingstferien auch in und um Mössingen zu kaufen.
Wo?
- Kühbauch´s Quelle
- REWE-Markt in Mössingen
- REWE-Markt in Bodelshausen
- E-Center in Mössingen
- Getränkemarkt in Fischer´s Brauhaus
 
Ziel ist auf jeden Fall: möglichst viele Einzelhändler im Landkreis sollen den Saft verkaufen, möglichst viele Gastronomen ihn ausschenken, möglichst viele Veranstalter und Vereine ihn bei ihren Festen und Aktivitäten einsetzen und möglichst viele Menschen im Landkreis Tübingen – und hoffentlich auch darüber hinaus – dieses tolle Produkt genießen.
Jede und Jeder kann mitmachen! Fragen Sie bei Ihren Getränkehändlern nach!


Flasche Apfel-Mango-Saft


Mössingen ist seit 2012 Fairtrade-Stadt



Die Bewerbung Mössingens um den Titel „Fairtrade-Stadt“, die im August 2012 nach einem einstimmigen Beschluss des Gemeinderats abgeschickt wurde, war erfolgreich. Der Verein TransFair hat November 2012 bestätigt, dass Mössingen alle Kriterien erfüllt, die für eine Fairtrade-Stadt notwendig sind.

Am Tag des Weihnachtsmarktes, am Samstag 08.12.2012, wurde der Stadt in der Peters- und Paulskirche der Titel offiziell von Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz verliehen. Der Titel war zunächst zwei Jahre gültig. Am 08.12.2014 wurde der Titel bestätigt und um weitere vier Jahre verlängert.

Was bedeutete „Fairtrade-Stadt“?


Seit 2000 gibt es die Kampagne „Fairtrade-Towns“. Sie startete in Großbritannien. Mittlerweile gibt es in 24 Ländern über 1.500 Fairtrade-Städte. Mit Wales wurde in Großbritannien sogar die erste Fairtrade-Nation ernannt. In Deutschland gibt es die Kampagne seit 2009. Der gemeinnützigen Verein TransFair, Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e.V betreut sie. Aktuell sind in Deutschland 275 Städte offiziell zur Fairtrade-Stadt ernannt worden. Die Zahl steigt ständig.

Der faire Handel steht für soziale Standards, wie menschenwürdige Arbeitsbedingungen, ökonomische Standards, wie stabile Mindestpreise und auch ökologische Standards, wie umweltschonender Anbau. Das Ziel der Fairtrade-Kampagne ist es, benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch den fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Um Fairtrade-Stadt zu werden, müssen folgende Bedingungen erfüllt werden:
  1. Bei den Sitzungen im Rathaus müssen Produkte aus Fairem Handel angeboten werden.
  2. Eine lokale Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt.
  3. In einer bestimmten Anzahl lokaler Einzelhandelsgeschäfte sowie Cafés und Restaurants werden Fairtrade-Produkte angeboten.
  4. In einer bestimmten Anzahl öffentlicher Einrichtungen wie Schulen, Vereine und Kirchengemeinden werden Fairtrade-Produkte verwendet und es werden Bildungsaktivitäten zum Thema durchgeführt.
  5. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt.
Die bei Punkt drei und vier genannte Anzahl richtet sich nach der Stadtgröße. In Mössingen müssen sich mindestens fünf Einzelhandelsgeschäfte, drei Cafés oder Restaurant, eine Schule, ein Verein und eine Kirchengemeinde beteiligen.

Weitere Informationen zur Kampagne „Fairtrade-Towns“ finden Sie auf der Internetseite www.fairtrade-towns.de .

Mehr zu Fair-Trade Deutschland finden Sie unter: http://www.fairtrade-deutschland.de/

Mitmachen!
Bisher hat die Stadtverwaltung 22 Geschäfte und Unternehmen, 6 Restaurants und Cafés sowie 8 Schulen, 10 Vereine und 6 Kirchengemeinden registriert, die die Fairtrade-Kampagne unterstützen.
Um sich an der Kampagne zu beteiligen, müssen Händler und Gastronomien faire Produkte im Sortiment haben. Schulen, Vereine, Kirchengemeinden und sonstige Einrichtungen können sich beteiligen, indem sie z.B. fairen Kaffee verwenden und/oder (Bildungs-)Aktionen zum Thema „Fairer Handel“ veranstalten.

Wenn Sie sich an der Kampagne beteiligen möchten und Ihr Geschäft, Unternehmen oder Institution in der Rubrik Fair-Trade-Anbieter veröffentlichen möchten, drucken Sie dieses Formular aus und lassen Sie es uns zukommen. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich an:
Stabsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Mössingen
Tel: 07473/370-125
E-Mail: fairtrade@moessingen.de