Trennlinie
Fotoserie

Die sehenswertesten "Ecken und Winkel" haben wir in einer Fotoserie für Sie zusammen gestellt.

Wußten Sie schon...

Beim Bundeswettbewerb "Unsere Stadt blüht auf" erhielt die Stadt Mössingen 2001 eine Goldmedaille.

Die Belsener Kapelle ist der älteste romanischen Chorturmkirchen des Landes.

In Mössingen fand am
31. Januar 1933 der reichsweit einzige Arbeiteraufstand gegen die Machtergreifung Hitlers statt. (Generalstreik 1933) 





Frühling - Video

Jahreszeitliche Kurzfilm-serie von Benedikt Schweizer über die Natur in und um Mössingen.


Aufzählungszeichen  Frühling

Trennlinie

Stadtportrait

Schon der Blick vom 854 Meter hohen Dreifürstenstein, einem der schönsten Aussichtspunkte der Schwäbischen Alb, hinunter ins liebliche Steinlachtal lässt das Herz höher schlagen: Mössingen - das ist da, wo die Alb am erhabensten ist und die Blumen am schönsten blühen.

Denn Mössingens besonderer Schmuck sind von Frühjahr bis Herbst bunte Blumenfelder, blühende Straßenrandstreifen und dufte(nde) Kreisverkehre. Den Juroren des Bundeswettbewerbs "Unsere Stadt blüht auf" war dies 2001 eine Goldmedaille wert!

Blühende Wiese und Blick auf den Farrenberg  Blumenwiese in der Stadt

Von der auch heute noch vielfach sichtbaren, über 1200-jährigen Geschichte Mössingens künden viele herausragende Bauten. Darunter, als eine der ältesten romanischen Chorturmkirchen des Landes, die Belsener Kapelle mit ihren rätselhaften Giebelreliefs.

Bekannt wurde Mössingen insbesondere durch zwei Ereignisse seiner jüngeren Geschichte: Den in die deutsche Historie eingegangenen reichsweit einzigen Arbeiteraufstand gegen die Machtergreifung Hitlers (Generalstreik 1933) und den größten Bergrutsch Baden-Württembergs (1983).

Gegen Hitler demonstrierten am 31. Januar 1933 in Mössingen mehrere hundert Menschen. Als einer der damals größten Industriebetriebe spielte die Buntweberei Pausa dabei eine wichtige Rolle. Obwohl die einst weltbekannte Firma ihre Produktion 2004 einstellte, hat die Pausa für Mössingen nach wie vor große Bedeutung. Denn die vom bekannten Architekten Manfred Lehmbruck entworfenen und von 1951-1961 realisierten Produktionshallen mit Verwaltungsgebäude wurden mit den dortigen Sammlungen als Sachgesamtheit unter Denkmalschutz gestellt. Dieses einzigartige Zeugnis der württembergischen Textilindustrie wird von der Stadt nun nach und nach einer verträglichen neuen Nutzung zugeführt.

Tonnenhallen der Pausa  Bergrutsch am Hirschkopf
Tonnenhallen der Pausa und Bergrutsch am Hirschkopf

Der "Bergrutsch am Hirschkopf" wurde als eines der wichtigsten nationalen Zeugnisse erdgeschichtlicher Entwicklung von der Akademie der Geowissenschaften 2005 zum deutschen TOP-Geotop gekürt. Er steht wie weite Teile der Mössinger Markung unter Naturschutz, kann aber auf den ausgeschilderten Wegen durchwandert werden.

Überhaupt bieten schön gelegene Aussichtspunkte, abwechslungsreiche Wander- und Radwege sowie nicht zuletzt eine intakte Natur in herrlicher Landschaft bei der Freizeitgestaltung beste Möglichkeiten.

Zu Mössingen gehören die fünf Stadtteile Öschingen, Talheim, Belsen, Bästenhardt sowie Bad Sebastiansweiler mit seinen in der dortigen Klinik genutzten heilkräftigen Schwefelquellen. Im Weiler Ziegelhütte wird vom Naturschutzbund Deutschland e.V. ein landesweit bekanntes Vogelschutzzentrum betrieben, in dem Besucher willkommen sind.

Zusammen mit den Nachbarorten Bodelshausen und Ofterdingen bildet die Stadt Mössingen eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft, deren erfüllende Gemeinde sie ist. Gleichzeitig nimmt die Stadt für beide Orte die Aufgaben einer Unteren Baurechtsbehörde und einer Unteren Verwaltungsbehörde mit wahr.

Eine hervorragende soziale Infrastruktur und das kulturelle Angebot Mössingens sind Teil der hohen Wohnqualität, die nach wie vor zum Wachstum der jungen Stadt beiträgt. Auch auf ihr reiches Vereinsleben und ein großes bürgerschaftliches Engagement kann die Stadt setzen.

Die umfassenden Einrichtungen für Alt und Jung machen Mössingen für viele Menschen interessant. Gute Einkaufsmöglichkeiten und eine über die Stadt hinauswirkende Ausstattung im Gesundheitsbereich (unter anderem mit der Klinik Bad Sebastiansweiler) tun das ihre. Einen besonderen Stellenwert nehmen die Kindergärten und Schulen ein.

Das beispielhafte Schulangebot umfasst neben Grund- und Hauptschulen, Realschule und Gymnasium auch eine Förderschule für Lernbehinderte, die Jugendmusikschule Steinlach sowie Erwachsenenbildung in der Volkshochschule. Hinzu kommt die Körperbehindertenschule der Region Neckar-Alb.
Ihre zentrale Lage zwischen Reutlingen und Hechingen macht die jüngste Stadt des Kreises Tübingen auch zum idealen Ausgangspunkt, um die zahllosen Schätze der Umgebung zu erkunden. Viele davon gehören, wie die in Sichtweite gelegene Burg Hohenzollern, die Burg Lichtenstein, die Bärenhöhle oder die Tübinger Neckarfront zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Alb.

In der Stadt selbst locken, neben dem Bummel durch die zunehmend sanierte Innenstadt mit ihren Fachgeschäften, auch klangvolle Konzerte namhafter Musiker, Kunstausstellungen, Lesungen und zahlreiche andere Veranstaltungen, oder aber die vielfach prämierten Lichtspiele mit ihrem nostalgischem Ambiente der 50er Jahre. Die Kulturscheune bietet mit dem "Chamäleon" zugleich das vielleicht originellste Café der Stadt.

Die in den letzten Jahren wahrhaft aufgeblühte Museumslandschaft beinhaltet Kostbarkeiten wie das Holzschnitt-Museum Klaus Herzer in Öschingen (seit 2001), die historische Mössinger Messerschmiede (seit 2005).

Konzert des Musikvereins  Besucher auf dem Rosenmarkt

Abwechslungsreiche Feste und Feiern gibt es rund um das Jahr. Am vorletzten Juni-Sonntag eines jeden Jahres findet so in Mössingen regelmäßig der Rosenmarkt mit Kunstgalerie statt. Viele meinen, er sei nicht nur der größte, sondern auch der schönste Markt für Rosenfreunde und Liebhaber der schönen Künste im Land. Alle zwei Jahre wird im September das Mössinger Stadtfest "Bürgertreff" veranstaltet und jeweils am Samstag vor dem 2. Advent erfreut der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt. Zahlreiche Vereinsveranstaltungen bereichern darüber hinaus das Kulturleben Mössingens.