Corona-Infos

Das Corona-Virus sorgt für Unsicherheiten und Fragen. Auf dieser Seite informieren wir immer aktuell über Änderungen und alles was die Stadt Mössingen betrifft.

Bürgertelefon - 07473/370-102

Für organisatorische Fragen an die Stadtverwaltung zur Rechtsverordnung, Kinderbetreuung, Stadtwerke oder Sicherheit- und Ordnung ist montags bis donnerstags von 8 - 12 Uhr und von 14 - 16 Uhr und freitags von 8 -12 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet.

Aktuelle Informationen aus Mössingen

Artikel-Suche
Artikel 1-4 von 77
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 ... 20
Das Land hat die Änderung der Corona-Verordnung am 26. Mai 2020 verkündet. Die Regelungen gelten ab 27. Mai 2020.

Aktuelle Verordnung mit weiteren Hinweisen

Verordnung als pdf


  • Überall wo möglich ist zu anderen Personen ein Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten.
  • Im öffentlichen Raum dürfen Sie auch mit den Personen eines weiteren Hausstands unterwegs sein. So können Sie sich mit einer weiteren Familie oder den Bewohnerinnen und Bewohnern eines weiteren Haushalts im öffentlichen Raum treffen.
  • In privaten Räumen dürfen bis zu zehn statt wie bisher nur fünf Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Die Beschränkung auf zehn Personen gilt weiterhin nicht für Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen) sowie die Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Partnerinnen und Partner.
  • Alle ab sechs Jahren müssen in Verkaufsräumen von Geschäften, in Einkaufszentren, im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen und im Flughafen Alltagsmaske tragen. Ausnahmen sind nur möglich, wenn das Tragen der Maske aus medizinischen Gründen unzumutbar ist oder wenn ein gleichwertiger baulicher Schutz besteht.
  • Zusammenkünfte in Vereinen sind untersagt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt. Ab dem 1. Juni können private Veranstaltungen in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – im Innenraum mit bis zu zehn Teilnehmenden sowie im Außenbereich mit bis zu 20 Teilnehmenden wieder stattfinden, etwa Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen. Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen. Hierzu wird zeitnah noch eine gesonderte Verordnung erlassen, die Fragen zu Hygienevorschriften und Abstandsregeln beinhaltet.
  • Die meisten Kultur-, Bildungs-, Jugend- und Sporteinrichtungen bleiben geschlossen. Bibliotheken und Archive sowie Museen (die Mössinger Museen sind geschlossen) und Gedenkstätten können bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen wieder öffnen. In Musikschulen ist unter bestimmten Voraussetzungen wieder Unterricht möglich.
  • Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt können unter Auflagen wieder öffnen.
  • Alle Hotels sowie Gaststätten, Kneipen und Bars bleiben geschlossen. Der Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten, Eisdielen und Cafés ist gestattet, der Verzehr an Ort und Stelle ist allerdings nicht erlaubt. Speisegaststätten dürfen unter Auflagen wieder öffnen, Hotels ab 30. Mai 2020.
  • Öffentliche Bolzplätze bleiben geschlossen. Öffentliche Spielplätze und Grillstellen dürfen genutzt werden.
  • Kindertageseinrichtungen und Kindergärten dürfen für eine reduzierte Regelbetreuung öffnen. Eine Notbetreuung bleibt weiterhin ebenfalls gewährleistet.
  • Schülerinnen und Schüler, bei denen in diesem oder im nächsten Jahr die Abschlussprüfungen anstehen, sowie die Abschlussklassen der beruflichen Schulen und die 4. Klassen an den Grundschulen gehen wieder in die Schule.
  • Besuche in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind unter Auflagen möglich.
  • Erlaubnis von Versammlungen zur Religionsausübung: Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten von Kirchen und Religions- und Glaubensgemeinschaften etwa Kirchen, Moscheen oder Synagogen erlaubt. Dies gilt auch für entsprechende Ansammlungen unter freiem Himmel. Zulässig sind somit wieder insbesondere Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen.
  • Bei Bestattungen unter freiem Himmel sind maximal 50 Personen zugelassen. In der Mössinger Aussegnungshalle können maximal 40 Personen teilnehmen.

Im Detail gilt die Corona-Verordnung und die weiteren Verordnungen, die Sie hier finden.

Aktuelle Information vom 22.05.2020

Aktuelle Information vom 14.05.2020


Die erweiterte Notbetreuung der städtischen Kindertageseinrichtungen ist am Montag, 27. April 2020 gestartet.
  • Es ist eine erweiterte Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und den Schulen eingerichtet (§ 1a Corona-Verordnung).
  • Berechtigt zur Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung sind (§ 1a Abs. 2):
  • weiterhin die Kinder, deren Erziehungsberechtigte oder deren Alleinerziehende/er in der kritischen Infrastruktur nach § 1 Abs. 8 CoronaVO beschäftigt und unabkömmlich sind
  • zusätzlich die Kinder, deren Erziehungsberechtigte oder deren Alleinerziehende/r einer präsenzpflichtigen beruflichen Tätigkeit nachgehen und dabei unabkömmlich sind.
Die Voraussetzungen sind durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers nachzuweisen. Ferner haben die Erziehungsberechtigten oder der/die Alleinerziehende/r zu versichern, dass eine anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Bitte füllen Sie den Antrag samt den Arbeitgebernachweisen (für jedes Elternteil ein Formular) aus und senden alles per E-Mail an a.streck@moessingen.de.       

Antragsformular Notbetreuung

Arbeitsnachweis Notbetreuung

Die Kapazität der Notbetreuungsgruppen in Kindertageseinrichtungen beträgt höchstens die Hälfte der nach Betriebserlaubnis genehmigten Gruppengröße. Übersteigt der Bedarf die vorhandene Kapazität, entscheidet die Stadt nach pflichtgemäßem Ermessen (§ 1a Abs. 3 Corona-Verordnung).

Um eine Ausbreitung von Corona in Kindergärten zu vermeiden sind Kinder von der Notfallbetreuung ausgeschlossen, die
  • in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind
  • Symptome eines Atemwegsinfektes oder erhöhte Temperatur aufweisen
Die Erziehungsberechtigten sind hierfür verantwortlich und haben dies umgehend der Einrichtung telefonisch zu melden.
Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen

  • im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen und im Fernverkehr
  • in Läden und Einkaufszentren
  • in Flughafengebäuden

eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist. Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt etwa Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten.

Ein Schal, ein Tuch oder eine selbst gemachte Stoffmaske über Mund und Nase reicht aus. So kann jeder mithelfen, die Verbreitung des Virus weiter zu verlangsamen und Menschenleben zu retten.

Beim Tragen der Masken sind unbedingt die Hygienevorschriften einzuhalten. U.a. muss der Mundschutz dicht sitzen, sobald das Material feucht geworden ist verliert es seine Schutzwirkung, nach jedem Tragen muss die Maske gewechselt und gewaschen werden.

Weitere Informationen zur Maskenpflicht

Informationen zur Herstellung und Nutzung von einfachen Masken

Information zum richtigen Umgang mit Masken


Das Corona-Virus verbreitet sich auch in Mössingen sehr schnell. Das Virus ist gefährlich. Das Virus ist ganz klein, man kann es nicht sehen.

Es gibt noch kein Medikament dagegen. Es gibt immer mehr Menschen, die vom Corona-Virus krank werden.

Corona-Verordnung in leichter Sprache

Die vielen Ansteckungen müssen aufhören, denn:
  • Es werden zu viele Menschen gleichzeitig krank
  • In den Kranken-Häusern ist dann kein Platz mehr
  • Es gibt nicht genug Ärzte und Pflege-Personal
  • Es gibt nicht genug Maschinen zur Beatmung der Patienten
Dann kann es sein, dass viele Menschen sterben. In anderen Ländern ist das schon passiert.

Das Ziel ist:
  • Das Corona-Virus soll aufgehalten werden
  • Weniger Menschen sollen sich anstecken
  • Gefährdete Menschen werden besser geschützt
Gefährdete Menschen sind Menschen, die eine Vor-Erkrankung haben. Zum Beispiel an der Lunge, den Bronchien, dem Herzen, den Muskeln, sie haben Diabetes, eine Organ-Verpflanzung oder eine Infektions-Krankheit. Auch alte Menschen sind gefährdet.

Halten Sie sich ganz dringend an diese Regeln:

  • Hände gründlich mit Seife waschen: 20 bis 30 Sekunden
  • Immer Abstand halten zu anderen Menschen: 1,5 Meter bis 2 Meter
  • Husten oder niesen Sie in die Armbeuge oder in ein Tuch.
  • Bleiben Sie wenn möglich daheim.
  • Laden Sie niemanden zu sich ein.
  • Telefonieren Sie lieber oder schreiben Sie Mails.
  • Wenn Sie im Freien sind, bleiben sie lieber allein oder in einer kleinen Gruppe.
  • Fahren Sie nur mit der Bahn oder dem Bus, wenn es sein muss und ziehen Sie eine Maske auf.

Stadt-Verwaltung


Das Rathaus, die Geschäftsstellen in den Stadtteilen und die Ämter der Stadt-Verwaltung sind für persönliche Besuche geschlossen. Die Mitarbeiter sind erreichbar. Wenn Sie etwas sehr Dringendes klären müssen, rufen Sie an und machen einen Termin aus. Die Telefon-Nummer lautet: 07473/370-0.

Für organisatorische Fragen an die Stadtverwaltung zur Verordnung, Kinderbetreuung, Stadtwerke oder Sicherheit- und Ordnung ist montags bis donnerstags von 8- 12 Uhr und von 14- 16 Uhr und freitags von 8-12 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet: Zentrale Rufnummer: 07473/370-102.  

Bei Fragen zur Ihrer Gesundheit, wenden Sie sich bitte telefonisch zuerst an Ihren Hausarzt oder an das Landratsamt Tübingen unter der Telefonnummer 07071/207-3600. Die Hotline vom Landratsamt ist montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr erreichbar. Oder per E-Mail unter infektionsschutz@kreis-tuebingen.de.

Wichtige Nummern auf einen Blick


Bürgertelefon der Stadtverwaltung: 07473/370-102
Städtische Jugendarbeit: 07473/370-158
Nachbarschaftshilfe-Netzwerk: 01748496343
Jugend- und Familienberatungszentrum Mössingen​: 07071/207-6333, E-Mail: JFBZ-Moe@kreis-tuebingen.de
Telefonseelsorge: 0800/1110111 oder 0800/1110222
Landratsamt Tübingen: 07071/207-3600
Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg: 0711/904-39555

"Nummer gegen Kummer" - Beratungstelefon des Bundesfamilienministeriums

Um Kinder, Jugendliche und Eltern während der Corona-Krise bei Problemen besser unterstützen zu können, verstärkt das Bundesfamilienministerium die Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“.

Die Beratungsangebote sind zu folgenden Zeiten erreichbar:
  • Kinder- und Jugendtelefon unter der Nummer 116 111 von Montag bis Samstag wie bisher von 14 bis 20 Uhr und ab sofort zusätzlich Montag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr erreichbar
  • Das Elterntelefon berät unter der Nummer 0800 – 111 0 550 von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr und zusätzlich am Dienstag und Donners-tag von 17 bis 19 Uhr.
Das Bundesministerium für Gesundheit hat unter www.zusammengegencorona.de ein umfassendes Informationsangebot zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und zur Erkrankung COVID-19 veröffentlicht.

In den beiden Themenblöcken "Informieren" und "Handeln" werden verlässliche Antworten und konkrete Informationen angeboten, wie Sie sich schützen und anderen helfen können.


www.zusammengegencorona.de



Über 100 Unterstützer/innen stehen für Einkäufe und Besorgungen bereit
 
Großartig ist die Bereitschaft und das Engagement. Ermutigend die Zeichen des Zusammenhalts und des Für- und Miteinanders. Jetzt ermutigen wir Sie, die Sie aufgrund ihres Lebensalters oder bestimmter Risikofaktoren momentan soziale Kontakte konsequent meiden sollten, diese Unterstützung bei Einkäufen und Besorgungen in Anspruch zu nehmen.

Und so einfach geht es!


Sie rufen uns unter der Telefonnummer 0174-8496343 von Montag bis Freitag zwischen 8.30 Uhr und 12.00 Uhr an. Sie teilen der Person, die Telefondienst hat, Ihr Anliegen mit. Wir bitten Sie, uns  Ihren Name, Ihre Adresse und Telefonnummer zu nennen. Mit Ihrem Einverständnis suchen wir eine Unterstützerinnen, einen Unterstützer in Ihrer Nähe, die mit Ihnen Kontakt aufnehmen und die Besorgung erledigen. 

Gerne können Sie uns aber auch eine Mail an gemeinsam-nicht-einsam@gmx.net mit Ihrem Anliegen schicken.

Wie werde ich Teil des Unterstützungs-Teams?


Ihre Bereitschaft zur Unterstützung können Sie uns mit Ihren Kontaktdaten (Name, Anschrift mit Stadtteil, Telefonnummer, Mailadresse) unter der Mailadresse gemeinsam-nicht-einsam@gmx.net oder über jedes Pfarramt mitteilen. Sie können sich auch jeder Zeit wieder aus der Liste der Unterstützer/innen streichen lassen. Eine kurze Mail oder ein Anruf auf die Hotline genügt.
 



 

Unter www.moessingen.de/erreichbar finden Sie besondere Angebote der Mössinger Unternehmen wie z.B. Liefer- oder Abholservice und auch Online-Shops.

Bitte unterstützen Sie die Mössinger Unternehmen!

Aktuelle Informationen unserer Wirtschaftsförderung zum Thema finden Sie unter www.moessingen.de/wifoe bei den Nachrichten aus der Wirtschaftsförderung.

Informationen für Unternehmen und Beschäftigte (Finanzielle Hilfen, Unterstützungsmaßnahmen, Arbeitsrecht...) gibt es auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. 


Wenn Sie selbst krank werden und Erkältungssymptome und Fieber entwickeln, bleiben Sie zuhause, damit Sie niemanden anstecken und kontaktieren Sie telefonisch einen Arzt. Wenn Sie engen Kontakt zu infizierten Personen hatten, kontaktieren Sie bitte telefonisch einen Arzt oder melden Sie sich bei den Hotlines (siehe unten).

Infos zum Corona-Test im Landkreis Tübingen

Hotlines für Fragen

  • Für weitergehende Fragen hat das Landratsamt Tübingen unter der Telefonnummer 07071/207-3600 eine Hotline für Fragen eingerichtet. Die Hotline ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Per Email kann die Abteilung Gesundheit unter infektionsschutz@kreis-tuebingen.de kontaktiert werden.
  • Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg unter Tel. 0711 904-39555 (werktags zwischen 09:00 bis 16:00 Uhr) eine Hotline eingerichtet
  • Bundesministerium für Gesundheit unter Tel. 030 346 465 100  (Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr)
Die aktuelle Jahreszeit stellt grundsätzlich eine Hochsaison für Erkrankungen durch Viren und Bakterien dar. Es empfehlen sich daher folgende Maßnahmen und Verhaltensregeln, die allgemein vor der Ansteckung an Erkältungskrankheiten, Influenza (saisonale Grippe) wie auch dem neuartigen Coronavirus schützen:
  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich ihre Hände mit Wasser und Seife. Die Erreger können auch an Türklinken, Haltegriffen, Treppengeländern oder ähnlichen Gegenständen haften und von dort über die Hände weitergereicht werden.
  • Niesen oder husten Sie in die Ellenbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie nur einmal benutzen und sofort entsorgen.
  • Enge Kontakte, vor allem mit kranken Personen meiden. Dabei 1 bis 2 Meter Abstand halten.
  • In der Infektzeit auf Händeschütteln, Umarmungen und Küsschen zur Begrüßung verzichten.
Landkreis Tübingen - u.a. Infos zum Corona-Test im Landkreis
www.kreis-tuebingen.de

Robert-Koch-Institut
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
 
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html
 
Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx
 
Bundesgesundheitsministerium
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Videobotschaft von Oberbürgermeister Bulander auf YouTube:


Videobotschaft vom 20.03.2020

10 wichtigste Hygienetipps


Deutsch
Englisch
Französisch
Türkisch
Arabisch
Russisch

(Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), infektionsschutz.de, http://www.infektionsschutz.de/mediathek/infografiken/, CC BY-NC-ND)