Gut informiert

Zwei Staatsministerinnen zu Besuch im Pausa-Quartier: Prof. Monika Grütters und Annette Widmann-Mauz


Auf Initiative von Annette Widmann-Mauz, Wahlkreisabgeordnete und Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration kam am Samstag, 15. Februar 2020 Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien bei herrlichen Frühlingstemperaturen nach Mössingen.
 
Die Staatsministerinnen wurden herzlich von Oberbürgermeister Michael Bulander, Landrat Joachim Walter und einer Delegation von Mössinger Stadträtinnen und Stadträten im Pausa-Quartier empfangen. Bulander informierte über die Geschichte und bisherige Entwicklung der Pausa und zeigte die bereits denkmalgerecht sanierte Tonnenhalle und ehemalige Kantine  im Pausa-Quartier. Bei einem Rundgang durch das Verwaltungsgebäude mit den ehemaligen Wohnungen der Firmeninhabern und einzelnen Exponaten aus der Stoffsammlung überzeugten sich die Staatsministerinnen von den Schätzen, die in der Pausa bereits aufgearbeitet wurden, aber auch davon, was noch in der Gesamtheit verborgen ist.
 
 „Die Gebäude wurden von der Stadt gekauft, um den Schatz der Pausa für die Nachwelt zu sichern“, machte Bulander deutlich. „Da hat die Stadt alles richtig gemacht“, lobte die Staatsministerin für Kultur das damalige weitsichtige Denken. Bei der Besichtigung der Firmenwohnungen und der geplanten musealen Nutzung meinte Prof. Grütters mit einem schmunzeln, „der hat aber gut gewohnt, der Junge! Lasst mal die 50ger und 60ger Jahre, das sieht toll aus“.
 
Begeistert zeigten sich die Gäste im Pausa-Archiv von den über 86.000 Stoffmustern, den rund 750 Musterbüchern und den Filmfolien, die Museumsleiterin Dr. Franziska Blum präsentierte. Auch der Blick in ein Album versetzte in die Zeiten, als noch mehr Leben in der Pausa pulsierte. „Ich finde es toll, dass eine Stadt wie Mössingen solche kulturelle Entwicklungen vorantreibt“, sagte Prof. Monika Grütters zu Oberbürgermeister, als er die Weiterentwicklung des Pausa-Quartiers aufzeigte. „Es lohnt sich, hier einen Kulturort zu machen“, so Staatsministerin Grütters. Sie betonte in ihrem Eintrag ins goldene Buch der Stadt: “Da ist der Bund gerne an Ihrer Seite.“
 
Nach der Besichtigung der Pausa ging es noch in Richtung Kapelle und zum Atelier des Künstlers Andreas Felger nach Bad Sebastianweiler.