Gut informiert

Mössinger Stadtplan des Ramlow-Verlags wird neu aufgelegt


Die Stadt Mössingen bringt zusammen mit dem Ramlow-Verlag bereits seit vielen Jahren einen detaillierten Stadtplan heraus. Die letzte Auflage von 2017 ist mittlerweile veraltet und aufgrund der hohen Nachfrage vergriffen. Im Herbst erscheint eine Neuauflage.

  • Insbesondere Gewerbetreibende haben damit die Chance, für Ihren Betrieb bzw. Ihre Dienstleistung mit einer preiswerten Anzeige im Stadtplan wieder optimal zu werben.

Wer nutzt heute noch den klassischen Stadtplan?

Die Nachfrage nach klassischen Faltplänen ist trotz Internet, Navigationsdiensten und anderen digitalen Angeboten nicht geringer geworden. Ganz im Gegenteil: Die gedruckten Pläne werden sehr gerne mitgenommen. Viele hundert Exemplare werden jährlich bei der Stadtverwaltung durch Neubürger, Gewerbetreibende, Besucher, aber auch Behörden und Einrichtungen nachgefragt.

Den Stadtplan gibt es in zwei Varianten: In einer amtlichen Version, die kostet und in der beliebten, kostenlosen werbefinanzierte Version. Darin enthaltene Anzeigen finden erfahrungsgemäß eine große Resonanz und schaffen zusätzliche Geschäftskontakte. Und das zu einem günstigen Preis über Jahre!

Extra-Bonus wegen Lockdown

Für örtliche Gewerbetreibende die während des Corona-Lockdowns ihre Geschäftstätigkeit vorübergehend nicht ausüben konnten, gibt es seitens der Mössinger Wirtschaftsförderung zudem noch einen Extra-Bonus: Diese Gewerbetreibenden erhalten auf ihre Anzeige im neuen Werbeplan 100 Euro Rabatt!

Zusammenarbeit mit dem Ramlow-Verlag aus Stuttgart

Nach den bisher stets guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Ramlow-Verlag, einem erfahrenen Familienbetrieb, wird den örtlichen Gewerbetreibenden daher eine Anzeigenschaltung in dessen neuem Stadtplan "Mössingen" seitens der Stadtverwaltung Mössingen wieder ausdrücklich empfohlen.

Fragen und Interesse?

Als einzig autorisierter Verkaufsbeauftragter des Ramlow-Verlags (Telefon 0711- 9879900, E-Mail ramlow.verlag@t-online.de) wird sich in den nächsten Wochen Michael Decker (Telefon 0172-7250401) vor Ort um Anzeigen bemühen.

Wer Interesse an einem der begrenzten Anzeigenfelder hat oder Rückfragen, kann sich auch gerne an die Stadtverwaltung, Tourismus (Telefon 370-120) oder Wirtschaftsförderung (Telefon 370-123), wenden.