Integrationskonzept

Mössingen ist – neben vielem anderen – kulturell vielfältig und Mössingen verändert sich. Diese Veränderungen und Herausforderungen zu gestalten, ist eine große Aufgabe, für die es die Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern braucht.

Von Herbst 2018 bis zum Herbst 2019 wollen wir uns daher in verschiedenen Schritten und Arbeitsgruppen mit dem Thema „Integration“ beschäftigen. Dabei unterstützt uns, dank dem Landes-Förderprogramm „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“. Am Ende dieses Prozesses soll ein Konzept stehen, das Leitlinien, Ziele, konkrete  Maßnahmen und Ideen enthält und vom Gemeinderat verabschiedet werden kann.

Der Gemeinderat hat am 25. Juni 2018 einstimmig diesen Beteiligungsprozess beschlossen.


Zur Auftaktveranstaltung sind alle Einwohnerinnen und Einwohner Mössingens herzlich eingeladen:

Zusammenleben in Mössingen
Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung eines Integrationskonzepts
am Samstag, 24. November 2018, 14:00 bis 18:30Uhr
im Bürgersaal des Rathauses Mössingen

An diesem Nachmittag wollen wir gemeinsam Themen, Ideen und Einschätzungen sammeln. Diese werden in den folgenden Monaten in die Arbeit des Steuerungskreises und der Arbeitsgruppen einfließen.
 
Einige Leitfragen sind:
  • Wie können wir das gegenseitige Verständnis und das respektvolle Miteinander von Alt- und Neubürger/innen fördern?
  • Wo erkennen wir Probleme oder Herausforderungen, wie können wir sie bewältigen?
  • Wie gelingt die Vernetzung relevanter Akteure?
  • Braucht es vielleicht hier und da veränderte Strukturen?
Daneben soll die Veranstaltung auch Raum zum Austausch und Kennenlernen geben. Kulinarisches und Musik aus verschiedenen Ländern werden uns die Arbeit erleichtern.

Wenn Sie teilnehmen können, dann geben Sie uns bitte bis 15.11. eine kurze Rückmeldung unter integration@moessingen.de .

Sollten Sie Interesse an einer aktiven Mitarbeit im Steuerungskreis haben, dann erhalten Sie weitere Informationen telefonisch beim Integrationsbeauftragten. Der Steuerungskreis begleitet und gestaltet die Entwicklung des Integrationskonzepts und wird sich dazu 3-4 Mal im Laufe des einjährigen Prozess treffen. Neben Akteuren aus Verwaltung, Politik und Einrichtungen, können sechs bis acht Bürger/innen Teil des Steuerungskreises sein.