Pachtgrundstücke

Streuobstwiesen

Die städtischen Pachtgrundstücke, sogenannte Allmandteile, liegen überwiegend im Landschaftsschutzgebiet oder wie im Bereich der Olgahöhe im Naturschutzgebiet und sind nur zur Nutzung als Baumwiesengrundstücke bestimmt. Städtische Allmandteile verbinden Landschaftspflege und kostengünstigen Obstertrag.

Die Baumwiesen haben eine Größe von ca. 8 - 12 Ar und etwa 6 - 10 Obstbäumen verschiedener Art und Zusammensetzung (Apfel, Birne, Zwetschge, Kirsche, Walnuss), die von der Stadtverwaltung gegen ein sehr geringes Jahresentgelt an ihre Einwohner verpachtet werden. Die Pächter bewirtschaften das jeweilige Grundstück, das heißt insbesondere, sie ernten, kümmern sich um das Mähen der Wiese und den Schnitt der Bäume.

Tragen Sie zum Erhalt unserer schönen Streuobstwiesen bei und finden Sie ein für Sie passendes "Stückle" auf myStückle.de.

Weitere Informationen über städtische Allmandteile zur Pacht und die Pachtbedingungen

Durch das Projekt my.Bäumle.de des Netwerk Streuobst Mössingen e. V. haben Sie die Möglichkeit Streuobstpate von einem oder mehreren Bäumen zu werden.

Weitere Informationen über den Geräteverleih „Schaff‘s gut!“ finden Sie auf der Homepage des Netzwerks Streuobst Mössingen e. V..

Gartenland zu verpachten

Die Stadt Mössingen bietet eine Fläche mit ca. 160 m² im Gewann Ernwiesen in Mössingen-Bästenhardt zur Pacht als Gartenland, d. h. zum Umgraben und Anpflanzen von Gemüse etc., an. Auf dieser Fläche befinden sich eine Gerätehütte, ein Gewächshaus und weitere Gegenstände. Der Pächter übernimmt mit Abschluss des Pachtvertrages die Verpflichtung, das Pachtgrundstück nach Beendigung des Pachtverhältnisses vollständig geräumt an die Stadt zurückzugeben. Er ist somit verpflichtet auch die bereits vorhandenen baulichen Anlagen und Gegenstände zurückzubauen und zu entsorgen. Die Erstellung weiterer baulicher Anlagen, z. B. Hütten, ist nicht erlaubt.
Der Pachtzins beträgt ca. 10 €/Jahr.

Mössinger Einwohner können sich bei Interesse an der Pacht bis spätestens zum 16.11.2020, gerne per E-Mail oder telefonisch, bei der Stadt als Bewerber aufnehmen lassen. Bei mehreren Interessenten entscheidet das Los.