Jugend


Die aktuelle Situation ist für alle neu und ungewohnt. Gerade für Kinder und Jugendliche ist sie völlig außergewöhnlich. Für viele Kinder und Jugendliche erscheint die Situation vielleicht auch befremdlich, ja bedrohlich. Uns ist es wichtig, dass wir von der städtischen Jugendarbeit in Mössingen weiterhin mit euch im Gespräche bleiben.

Brauchst du mal ein offenes Ohr, weil sich verschiedenste Probleme Zuhause zuspitzen?
Oder brauchen Sie als Elternteil einen Rat, weil sich Ihr Kind in einer anstrengenden Entwicklungsphase befindet?

Für Sie als Eltern und euch als Jugendliche stehen wir Mitarbeitenden der städtischen Jugendarbeit weiterhin zur Verfügung und sind erreichbar – telefonisch, per Email und über soziale Netzwerke.
Für alle Sorgen und Nöte bietet die städtischen Jugendarbeit bis zum erneuten Schulstart eine telefonische Sprechstunde an:

Montags bis freitags zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr
Telefon: 07473/370-158.

Aktuell (Stand 15.06.2020):

Juhuuu, die beiden Mössinger Jugendhäuser „M“ und „Hotspot“ dürfen inzwischen wieder für Jugendliche aufmachen! Es können einzelne Zeitfenster für verschiedene Stockwerke mit bis zu 5 Personen gebucht werden.

Das Hygienekonzept umfasst eine Öffnung nur mit vorheriger Anmeldung der BesucherInnen. Private Vermietungen sind leider noch nicht möglich.
In den geschlossenen Räumen Mund-Nasen-Masken zu tragen ist wegen der Corona Pandemie das Gebot der Stunde, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten
Reservierung eines Zeitfensters für eine Gruppe ist möglich über Telefon, WhatsApp, Instagram und Facebook bei:
 
Jugendhaus „M“
Iris Ortinau: 0159 04511224                                  
JugendhausM@moessingen.de                       
                                                                   
Jugendtreff „Hotspot“
Daniela Deh: 0159 04 123 962 oder
Christian Biemel: 0170 296 85 92
MobileJugendarbeit@moessingen.de

Aktuelle Veranstaltungshinweise im Jugendbereich sind hier zu finden.

Die Mössinger Jugendarbeit ist strukturell gegliedert in die Arbeitsbereiche

Projekte

Grundidee des Projekts "trink:bar" ist zu zeigen, dass es auch möglich ist, ohne Alkohol Spaß zu haben. Statt auf Verbote zu setzen, wird Jugendlichen bei verschiedensten Veranstaltungen im Landkreis Tübingen eine leckere und stilvolle Alternative zu alkoholischen Getränken angeboten.

An der trink:bar wird nach dem peer-to-peer-Prinzip gearbeitet, d.h. die Cocktails werden von Jugendlichen hergestellt und verkauft. Die Jugendlichen können bei dieser Tätigkeit ihre sozialen Kompetenzen, ihre Teamfähigkeit sowie Planungs- und Organisationsfähigkeit ausprobieren und erweitern.

Alle jugendlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen zuvor an einer Schulung zum Barkeeper bzw. zur Barmaid teil. Ziel der Schulung ist, neben der Einführung in alle für die Mitarbeit an der Bar relevanten Themen, wie etwa Hygienevorschriften, das Mixen von Cocktails, über den Themenbereich Alkohol/-missbrauch zu informieren und zu einem kontrollierten und kritischen Umgang mit Alkohol anzuregen.

Weitere Infos sind hier zu finden.
Die Aktion "Mitmachen Ehrensache" richtet sich an alle SchülerInnen ab der siebten Klasse. Die Jugendlichen jobben am internationalen Tag des Ehrenamts, dem 5. Dezember, oder auch im Vorfeld, einen Tag in einem Betrieb ihrer Wahl. Dabei verzichten sie selbst auf den Lohn, stattdessen wird dieser an einen zuvor bestimmten guten Zweck gespendet.
Die SchülerInnen können so erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt sammeln und sich dabei sozial engagieren.
Träger von "Mitmachen Ehrensache" sind die Jugendstiftung Baden-Württemberg und die Suttgarter Jugendhaus gGmbH.
Das Aktionsbüro Mössingen wird von der Mobilen Jugendarbeit des kommunalen Jugendreferats unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Michael Bulander geleitet.

Weitere Infos sind hier zu finden.

U18 oder U16-Wahlen sind das Pendant zu den "echten" Wahlen. Bis zu neun Tage vor der jeweiligen Europa-, Bundestags- oder Landtagswahl dürfen landesweit alle Kinder und Jugendlichen ihre Stimme abgeben – und zwar unter nur leicht veränderten Bedingungen.

U18 oder U16-Wahlen finden immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin statt. Das Projekt soll in Vorbereitung auf die Wahlen Anlass für selbstorganisierte politische Bildung bieten.

Weitere Infos sind hier zu finden.
Verliebt sein, Schmetterlinge im Bauch – welches Mädchen und welcher Junge wünscht sich das nicht? Leider sieht die Realität häufig weniger romantisch aus: laut einer englischen Studie erleben viele Jugendliche körperliche, sexuelle oder psychische Gewalt schon in ihren ersten „Liebes“- Beziehungen. Die Tübinger Fachstellen TIMA e.V. und Pfunz-Kerle e.V. haben im Rahmen eines EU-Projektes ein geschlechtersensibles Konzept zur Prävention von Gewalt in jugendlichen Liebesbeziehungen entwickelt, das an der Lebenswelt jugendlicher Jungen und Mädchen ansetzt. „Du hast ein Recht auf Respekt“, so das Leitmotto des Projekts „Herzklopfen“.
Auf Anfrage arbeitet die Mobile Jugendarbeit des kommunalen Jugendreferats entprechend nach diesem Konzept an den weiterführenden Schulen in Mössingen.