Übergang Schule-Beruf

Der Übergang von der Schule in die Ausbildung oder den Beruf ist ein wichtiger Schritt im Lebensverlauf. Er stellt eine wichtige Voraussetzung für die berufliche und soziale Integration dar, er markiert den Statuswechseln von Schüler*in zu Auszubildende*r. Somit ist der Übergang mit vielen neuen Anforderungen und einer neuen Rolle für die Jugendlichen verbunden.

Um diesen Übergang erfolgreich zu meistern, bedarf es Orientierung und vielfältige Ressourcen der Jugendlichen und ihrer Familien. Doch auch institutionelle und strukturelle Bedingungen gestalten diesen Übergang. Die Berufsorientierungs- und Unterstützungsangebote müssen deshalb frühzeitig ansetzen und kontinuierlich gestaltet sein. Vor allem die Schulen leisten hier, in Kooperation mit weiteren Akteur*innen der Berufsorientierung, bereits sehr gute und wichtige Arbeit. Darüber hinaus müssen alle am Übergang beteiligten Akteur*innen (Schule, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Jugend(berufs)hilfe, Kammern, Jugendsozialarbeit, Bildungsträger) mit ihren unterschiedlichen Aufgabenbereichen und Verantwortungsschwerpunkten eng kooperieren und in Netzwerken zusammenarbeiten.

Damit sich die Jugendlichen gut auf ihre (berufliche) Zukunft vorbereitet fühlen, liegt der Fokus auf den Lücken in der Angebotsstruktur und darauf spezifische, niedrigschwellige Angebote in Mössingen für diejenigen, die bisher noch nicht erreicht wurden, zu entwickeln. Ein wichtiger Punkt dabei ist es, vorhandene Ressourcen und Expertise zu bündeln.

Ziele

  • Jugendliche fühlen sich gut auf ihre (berufliche) Zukunft vorbereitet und haben eine Perspektive
  • Jugendliche haben weniger Schulprobleme/Schulsorgen
  • Jugendliche haben mehr Kenntnisse über psychische Erkrankungen und deren Folgen

Maßnahmen

  • Vernetzung der Akteure durch das regelmäßige Fachgespräch Jugendberufshilfe im Steinlachtal
    Beteiligte: Akteure im Übergang Schule-Beruf
    Verantwortlich: Jugendberufshilfe Landkreis Tübingen
    Status: Durchführung erfolgt
  • Gezielte, schulartspezifische Vorstellung von bestimmten Berufen, Studiengängen und Betrieben bspw. durch ehemalige Schüler*innen oder Ausbildungsbotschafter*innen (bspw. Über das Programm Key2be.me)
    Beteiligte: Schulen, HWK, Key2be.me
    Verantwortlich: Kreisjugendreferat Tübingen
    Status: Durchführung erfolgt
  • Regionale Mini-Ausbildungsmesse im Jugendhaus M für Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz im aktuellen Jahr haben.
    Beteiligte: Schulen, HWK, KIOSK, Betriebe
    Verantwortlich: Silvia Bürth
    Status: Durchführung erfolgt
  • Elternabend/Elternforum zum Thema Übergang Schule/Beruf- Zukunft
    Beteiligte: Schulen
    Verantwortlich: Silvia Bürth
    Status: in Bearbeitung
  • Lernpatenprogramm/ Lernbegleitung für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung / Migrationsgeschichte: Das Projekt "Kindern lernen helfen" unterstützt Kinder mit Flucht- und Migrationsgeschichte im Landkreis Tübingen, die Hilfe beim Lernen benötigen (vor Ort und digital).
    Verantwortlich: Claudia Lüdtke
    Status: Durchführung erfolgt
  • „Mini Task Force“ an Schulen, um die Jugendhilfe- und Schulkapazitäten an den Schulen so zu bündeln, dass diese maximal flexibel auf den durch die Pandemie veränderten Bedarf eingehen können.
    Beteiligte: Schulen, Sophienpflege e.V., Schulkindbetreuung
    Verantwortlich: Claudia Lüdtke
    Status: Durchführung erfolgt.

Bestehende Angebote

Unterstützung von (benachteiligten) Jugendlichen in sämtlichen Angelegenheiten, z.B. Berufsorientierung, Jobsuche, Behördenangelegenheiten,...
Termine flexibel unter der Woche im Büro im LEG Gebäude neben dem Rathaus oder im Jugendtreff „Hotspot“. Bei Bedarf Begleitung/Vermittlung in andere Hilfsangebote.
Kontakt: Mobile Jugendarbeit
Die Jugendberufshilfe ist die Fachberatungs- und Kontaktstelle bei Fragen zum Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf.
Aufgaben sind:
  • Vernetzung aller Institutionen, Behörden und freien Träger im Landkreis Tübingen im Themenfeld Übergang Schule - Beruf. Ziel ist die gegenseitige Information über aktuelle Themen, Maßnahmen und Projekte der Jugendberufshilfe und der Erfahrungsaustausch.
  • Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit , insbesondere der Beruflichen Schulen des Landkreises Tübingen.
  • Erteilen von Auskünften, die Vermittlung von Kontakten zu Angeboten und Institutionen sowie Hilfe bei darüberhinausgehender Informationsbeschaffung.
  • Individuelle Begleitungsmodelle für Jugendliche im Übergang Schule – Beruf
  • Aufbau und Pflege einer Datenbank über die relevanten Angebote der Jugendberufshilfe im Landkreis Tübingen.
Kontakt: Jugendberufshilfe Tübingen
KIOSK ist eine Kontakt- und Anlaufstelle zur Berufsorientierung für junge Menschen bis 27 Jahre im Landkreis Tübingen.
  • Arbeitsvermittler*innen des Teams U 25 des Jobcenters, Berufsberater*innen der Agentur für Arbeit und die Jugendberufshilfe des Landkreises arbeiten mit den Sozialpädagog*innen vor Ort zusammen.
  • KIOSK bietet ein offenes Beratungsangebot für alle Fragen und Anliegen im Übergang Schule-Beruf und vermittelt an entsprechende Stellen weiter.
  • Peer-Abende schaffen einen sehr lebendigen Austausch zwischen jungen Menschen, die bereits in Ausbildung sind, und denen, die eine Ausbildung anstreben und sich auf Augenhöhe informieren möchten.
  • Informationsveranstaltungen greifen immer die Fragen der Besucher*innen auf und werden grundsätzlich in Einfacher Sprache bzw. mit mehreren Dolmetscher*innen veranstaltet (z.B. zu den Themen Teilzeitausbildung, Zeitarbeitsfirmen, Ausbildungsduldung etc.).
  • Gruppenangebote wie Trainings für Vorstellungsgespräche oder Kompetenzwerkstätten setzen an den Ressourcen der jungen Menschen an.
Kontakt: KIOSK
Das Projekt Ausbildungslotsen unterstützt im Schulalltag in Form von Nachhilfeunterricht.
Kontakt: 

Das Projekt Kompass I unterstützt und berät Jugendliche aus Regel- und Förderschulen ab der 7. Jahrgangsstufe, die von regulären Unterrichtssettings nicht mehr ausreichend erreicht werden, die regelmäßig in der Schule fehlen, von Schulausschluss bedroht sind und/ oder passiv den Unterricht verweigern. Das Projekt Kompass I zielt darauf ab Schüler*innen, die von Schulabsentismus bedroht sind, durch eine individuelle Unterstützung und Begleitung in schulische Settings zu reintegrieren, Wiedereinstiegsperspektiven in die Schule aufzuzeigen und weitere Bildungsdropouts zu verhindern. Dabei erfahren die Jugendlichen eine Stabilisierung regulärer Unterrichtsettings wie auch eine Begleitung in andere Bildungsprozesse

Kontakt: Sophienpflege e.V

Kostenloses Beratungsangebot für junge Menschen bis 25 im Landkreis Tübingen zum Thema Finanzen und Schulden.
  • Individuelle persönliche Beratung
  • Planspiel (für Abschlussklassen)
  • Cash-Kurs: Finanzführerschein, sicherer und selbstbewusster werden im Umgang mit dem eigenen Geld.

Kontakt: 
Jugend Schulden Beratung Tübingen
Heiner Gutbrod
Hechinger Str. 13
72072 Tübingen
Tel. 07071-930480
E-mail: h.gutbrod@kreistuebingen.de oder  ausgerechnet@freenet.de
SMS, Telegram oder Whatsapp: 01575 7931040.
  • Berufsberatung: Die Berufsberatung unterstützt bei der Ausbildungs- und Studienwahl, während der Ausbildung und am Anfang des Erwerbslebens. In einem persönlichen Beratungsgespräch können wichtige Fragen zur beruflichen Zukunft geklärt werden.
  • Eltern-Newsletter: Eltern sind bei der Berufswahlentscheidung ihrer Kinder ganz wichtige Ansprechpartner und Unterstützer. Deswegen legt die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Reutlingen unter anderem zweimal im Jahr einen Eltern-Newsletter auf. Sie finden die letzten Ausgaben auf der rechten Seite.
Kontakt: Agentur für Arbeit Tübingen
Konrad-Adenauer-Str.127
72072 Tübingen
www.arbeitsagentur.de/reutlingen
 
Terminvereinbarung Zur Berufsberatung
Telefonisch: 08004555500 (gebührenfrei)
Online: www.arbeitsagentur.de - eService- Berufs-und Studienwahl-Zur Berufsberatung anmelden
Per E-Mail: tuebingen.berufsberatung@arbeitsagentur.de