Drogen und Sucht

Sich auszuprobieren und seine Grenzen auszuloten ist ein typisches Verhalten im Jugendalter. Experimentierfreudigkeit und Risikoverhalten sind nicht per se negativ zu bewerten. Beides trägt dazu bei, die eigene Identität zu entwickeln, sich ein Wertesystem aufzubauen, Freundschaften und Beziehungen zu gestalten und sich von Eltern oder Erziehungsberechtigten abzunabeln, erwachsen zu werden, seine Position in der Gesellschaft zu finden.

Junge Menschen vor allen Risiken und Gefahren zu bewahren ist deshalb kein pädagogisch sinnvolles, vor allem aber kein realistisches Ziel. Vielmehr geht es darum, Jugendliche anzuleiten, sie zu befähigen, sich selbst zu bewähren und ihnen Orientierung zu bieten. Neben Aufklärungsarbeit ist es wichtig, Jugendliche in ihren Bedürfnissen und Erfahrungen ernst zu nehmen und präventive Angebote darauf auszurichten. Das Einbeziehen des Umfelds der Jugendlichen in die Prävention kann dabei sinnvoll und sehr wirksam sein. So kann Risikoverhalten einen funktionalen Beitrag zur Entwicklung junger Menschen bieten, ohne deren Zukunft ernsthaft zu gefährden.

Ziel

  • Jugendliche und Multiplikator*innen erhalten (außerschulische) Informationsangebote zu den Themen gesunde Lebensweise, Drogen und Sucht

Maßnahmen

Bestehende Angebote

Beratung für Jugendliche und junge Erwachsene, die Suchtmittel wie Nikotin, Alkohol, Medikamente und/oder Drogen missbräuchlich konsumieren oder abhängig sind sowie Angehörige oder Partner*innen von Menschen mit Suchtauffälligkeiten..
Kontakt: Herr Kiemle
Falltorstr. 27
72116 Mössingen
07071/75016-0
psb-tue@diakonie-reutlingen.de
Homepage
Mobile, alkoholfreie Cocktail-Bar von Jugendlichen für Jugendliche
Infos zu Gefahren von Alkohol; teils auch Mitmach-Aktionen zum Thema für Kinder und Jugendliche (z.B. Mini-Parcour mit „Promille-Brille“)
Bei allen Großveranstaltungen in Mössingen und Umgebung (Stadtfeste, Rosenmarkt…) vertreten.
Kontakt: Kreisjugendring Tübingen e.V
Ansprechpartnerin: Christin Gumbinger
Mail: trinkbar@kjr-tue.de
Mobil: 0176 420 19 413

KJR trink:bar
Schwerpunkte auf Alkohol, Nikotin und Cannabis. Die Jugendlichen werden über folgende Themen informiert:
  • Drogen allgemein
  • Risiken und Gefahren von Drogen
  • Straf-und Führerscheinrechtliche Folgen beim Umgang mit illegalen Drogen
  • Auswirkungen auf den Straßenverkehr, auch von legalen Suchtmitteln
Elternveranstaltung Optional

Kontakt: Polizeipräsidium Reutlingen
Reutlingen.pp.praevention@polizei.bwl.de
Tel: 07121 942-1202
Jugendliche unter 16 Jahren und deren Eltern werden aktiv durch den Sozialdienst der Kliniken zur Beratung an das JFBZ vermittelt.
Jugendliche über 16 Jahren und deren Eltern werden an die Jugend- und Suchtberatungsstelle des bwlv vermittelt.
Die Gründe für eine Alkohol- oder Drogenvergiftung können vielfältig sein. Die Beratung dient als Gesprächsmöglichkeit, um mögliche Hintergründe zu besprechen, mögliche Umgangsweisen mit dem Konsum zu erörtern und bei Bedarf weitere Hilfen anzubieten.
Kontakt: 
Unter 16:
Jugend- und Familienberatungszentrum Mössingen
Bahnhofstraße 5
72116 Mössingen
Telefon: 07071/207-6333
E-Mail: JFBZ-Moessingen@kreis-tuebingen.de
 
Über 16:
Drogen- und Suchtberatung bwlv
Beim Kupferhammer 5
72070 Tübingen
Telefon: 07071/750106-0
E-Mail: Psb-tuebingen@bw-lv.de

Weitere Informationen

drugcom.de ist ein Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Das Internetportal informiert über legale und illegale Drogen und bietet Interessierten und Ratsuchenden die Möglichkeit, sich auszutauschen oder auf unkomplizierte Weise professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Ziel des Angebots ist es, die Kommunikation über Drogen und Sucht anzuregen und eine selbstkritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsumverhalten zu fördern.

  • Chat Beratung Montag-Freitag 15:00-17:00 Uhr
  • E-Mail Beratung
  • Quit the shit" ist ein internetbasiertes Informations- und Beratungsprogramm speziell für jugendliche Cannabiskonsumenten zum Beenden bzw. zur Reduzierung ihres Cannabiskonsums.
  • Check your Drinking: Online-Test zur Einschätzung des Alkoholkonsums
  • Change your Drinking: Das Programm Change your Drinking unterstützt dabei, deinen Alkoholkonsum selbstständig in den Griff zu kriegen und zu reduzieren. Das Programm ersetzt keine Therapie, kann aber helfen einen Überblick über den eigenen Konsum zu bekommen.

Kontakt:  www.drugcom.de

Die Seite „Check dein Spiel“ hilft dabei, Glücksspiele zu verstehen, problematisches Spielverhalten zu erkennen und etwas dagegen zu machen. So gibt es zum Beispiel ein kostenloses und anonymes Beratungsprogramm und auch einen Selbsttest, den man ganz schnell und einfach ausfüllen kann. Man findet auch Infos dazu, worauf man achten sollte, damit man nicht glücksspielsüchtig wird
  • Selbsttest, zur Einschätzung des Spielverhaltens
  • Online-Beratung oder Telefonberatung . Die Telefonberatung gibt es in verschiedenen Sprachen.
  • Online-Beratungsprogramm „Check out“
  • Angehörige von Glücksspielerinnen und Glücksspielern finden ebenfalls bei uns Hilfe.
Auf Check dein Spiel erhalten Sie zudem viele Informationen zu den Risiken von Glücksspielen.

Kontakt: 
https://www.check-dein-spiel.de/
Telefonberatung: 0800 - 1 37 27 00
(kostenlos und anonym)
Eine Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für Jugendliche und junge Erwachsene
Wichtige Informationen zu den Risiken und Wirkungen von Alkohol sowie Tipps, Hilfestellungen, Tools, Selbsttests oder auch Straßenumfragen zum Thema Alkohol.

Kontakt: www.kenn-dein-limit.info
rauch-frei.info ist die Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für alle Jugendlichen, die mehr zum Thema Rauchen und Nichtrauchen wissen möchten - egal ob Raucherin / Raucher oder Nichtraucherin / Nichtraucher. Hier könnt ihr euch mitteilen und findet die Infos, die euch interessieren.

Kontakt: www.rauch-frei.info
Die Onlineberatung richtet sich an Eltern, die Hilfe benötigen und Fragen oder Beratungsbedarf zu Themen wie Cannabis, Videospiele, Alkohol und Handysucht bei Kindern und Jugendlichen haben. Die ELSA Beratung ist kostenfrei und kann anonym genutzt werden.

Kontakt: www.elternberatung-sucht.de
 
ELSA wurde 2012 von der Delphi-Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbH und der Villa Schöpflin, Zentrum für Suchtprävention in Kooperation mit Suchtberatungsstellen aus elf Bundesländern entwickelt.
Mit dem wissenschaftlich fundiertem und jugendgerechten Einsatz der digitalen Medien strebt feelok.de an, Jugendliche zu unterstützen, ihren Lebensstil aktiv und bewusst gesundheitsfördernd zu gestalten.
Ziele von feelok.de sind die:
  • Entwicklung eines angemessenen Selbstwertgefühls und Selbstvertrauens
  • Prävention von Tabakkonsum
  • Prävention von Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit
Zahlreiche didaktische Unterlagen wie Tests, Videoclips, Quiz und Arbeitsblätter stehen zur Verfügung, die pädagogische Fachkräfte kostenlos herunterladen können, um feelok.de mit Jugendlichen zu verwenden.
Im Bereich Beratung erhalten Jugendliche und Eltern Informationen zu Beratungsangeboten und weiterführenden Programmen und Links.
Die Anwendung von feelok.de ist kostenlos und das Angebot frei von kommerzieller Werbung.

Kontakt: www.feelok.de
in Trägerschaft des  Baden-Württembergische Landesverbands für Prävention und Rehabilitation gGmbH (bwlv)