Mobile Jugendarbeit

Auch in Mössingen leben Kinder und Jugendliche teilweise unter schwierigen Lebensbedingungen. Ein großer Teil der von Mobiler Jugendarbeit begleiteten jungen Menschen ist auf eine individuelle Unterstützung und Hilfe angewiesen, da sie weder auf ein stützendes Elternhaus zurückgreifen können, noch das Vertrauen in traditionelle Institutionen der Jugendhilfe besteht. Cliquen und Szenen stellen für Jugendliche wesentliche Orte des sozialen Lernens und gegenseitiger Stabilisierung bei der Bewerkstelligung ihres Alltags dar. Zur Bewältigung der Risiken der Jugendphase benötigen zunehmend auch jüngere Jugendliche sowie junge Erwachsene die Unterstützung durch verlässliche erwachsene Vertrauenspersonen.

Wofür wir stehen?

Mobile Jugendarbeit setzt sich stadtteil- und sozialräumlich orientiert für die Interessen der Jugendlichen im öffentlichen Raum ein und setzt sich für den Abbau von Benachteiligung ein.

Mobile Jugendarbeit ist die niedrigschwellige Brücke zu anderen Hilfesystemen und arbeitet am Abbau von Schwellenängsten gegenüber anderen Hilfsangeboten.

Mobile Jugendarbeit befähigt szene-/brennpunktbezogen junge Menschen dazu, ihre persönlichen Lebenssituationen, insbesondere im Konfliktfall, selbst bewältigen zu können und bietet konkrete Hilfe zur Alltagsbewältigung.

Mobile Jugendarbeit verhindert Probleme im Vorfeld (Suchtprävention, Gewaltprävention, Gesundheitsprävention etc.)

Mobile Jugendarbeit bietet Beratung/Begleitung/ Ausstiegshilfen für junge Menschen, die zu extremen Orientierungen und exzessivem Konsumverhalten neigen (Extremistische Gruppierungen, Drogenszene etc.)

Mobile Jugendarbeit schafft Orientierungsmöglichkeiten bei verschiedenen Lebensfragen (Übergang Schule und Ausbildung/Beruf, Arbeit, Wohnen, Familie, Existenzsicherung, Gesundheitsfürsorge etc.).